Der UNHCR-Repräsentant Dominik Bartsch appellierte an die religiösen Leiter bei der Weltkonferenz von „Religions for Peace“, im Dialog zu bleiben

Der UNHCR-Repräsentant Dominik Bartsch appellierte an die religiösen Leiter bei der Weltkonferenz von „Religions for Peace“, im Dialog zu bleiben

„Religionen leisten wichtigen Beitrag für Flüchtlingshilfe“

Religiöse Einrichtungen tragen viel zur Bewältigung von Flüchtlingskrisen bei. Das sagte Dominik Bartsch vom UNHCR bei der Weltkonferenz von „Religions for Peace“. Er forderte die religiösen Leiter dazu auf, miteinander und mit staatlichen Organisationen im Gespräch zu bleiben. Wie das gehen kann, zeigten zwei Geistliche aus Uganda.

Das Prinzip der Flüchtlingspolitik, den Fremden zu schützen, hat seine Wurzeln in religiösen Texten und Traditionen. Das sagte Dominik Bartsch, der die Flüchtlingshilfeorganisation der Vereinten Nationen, UNHCR, in Deutschland vertritt. Er betonte bei der Weltkonferenz von „Religions for Peace“ in Lindau, dass religiöse Gemeinden und Einrichtungen sehr viel zur Bewältigung von Flüchtlingskrisen beitragen können. Damit würden sie auch die Arbeit der säkularen Flüchtlingsorganisationen unterstützen.

Das beginne bereits bei der Prävention von Konflikten, sodass Menschen erst gar nicht ihre Heimat verlassen müssten. Wenn in einer Gesellschaft ethnische Spannungen auftreten oder es andere Konfrontationen zwischen verschiedenen Gruppen gibt, könnten Religionsgemeinschaften vermitteln und einen Dialog führen. In den Ländern, die Flüchtlinge aufnehmen, hätten religiöse Gemeinschaften eine wichtige Rolle dabei, die Menschen in der neuen Gesellschaft zu integrieren und Brücken zwischen ihnen und den Einheimischen zu bauen. Zurück in den Heimatländern könnten religiöse Gruppen ebenfalls helfen, Spannungen abzubauen und zur Versöhnung beizutragen.

„Um Werte kämpfen“

Bartsch betonte die Bedeutung von Solidarität. „Fast alle Religionen folgen diesem Wert“, sagte er: der Mensch als Teil einer Gemeinschaft, die sich umeinander kümmert. Wenn Flüchtlingskrisen gelöst werden konnten, dann, weil sich Menschen solidarisch für andere einsetzten. Er hob zudem hervor, dass Flüchtlinge weltweit nur geschützt werden könnten, wenn Staaten zusammenarbeiteten und die Lasten gemeinsam trügen. „Hier können religiöse Einrichtungen einen sehr aktiven Beitrag leisten und sich in die Verhandlungen einbringen“, sagte Bartsch, „besonders in Zeiten, wo Krieg wieder zu einem Mittel wird, um nationale Interessen durchzusetzen.“ Er forderte die religiösen Leiter bei der Konferenz dazu auf, den Dialog miteinander und auch mit staatlichen, säkularen Organisationen fortzusetzen.

Die Kirchen und anderen religiösen Gruppen in Deutschland lobte er für ihre Rolle, als hunderttausende Flüchtlinge ankamen. „Sie haben die Willkommenskultur unterstützt, was sehr zur Bewältigung der Flüchtlingskrise beigetragen hat.“ Jedoch gebe es mittlerweile auch innerhalb der Kirchen vermehrt Fragen an diese Haltung und das Bedürfnis, die Rolle im Umgang mit der Flüchtlingspolitik zu diskutieren. „Religiöse Gemeinschaften müssen sehr um die Werte kämpfen, die dem Schutz von Flüchtlingen und dem eigenen Glauben zugrunde liegen“, stellte Bartsch fest.

Vom Kriegsgebiet zum Zufluchtsort

Scheich Shaban Ramadhan Mubaje, Großmufti von Uganda, berichtete, wie der Interreligiöse Rat von Uganda entstand

Scheich Shaban Ramadhan Mubaje, Großmufti von Uganda, berichtete, wie der Interreligiöse Rat von Uganda entstand

Ein derzeit ebenfalls bedeutendes Aufnahmeland von Flüchtlingen ist Uganda. Durch die gewaltsamen Konflikte im Südsudan und anderen Nachbarländern sind in den vergangenen Jahren über eine Million Flüchtlinge in das Land gekommen, vor allem in den Norden. Dort herrschte bis 2006 ebenfalls noch Krieg. „Es ist eine Erfolgsgeschichte, dass Norduganda, was erst ein Konfliktgebiet war, jetzt ein Ort ist, wo Menschen Zuflucht finden“, sagte Scheich Shaban Ramadhan Mubaje, Großmufti des Landes. Er ist Vorsitzender des Interreligiösen Rates von Uganda, der 2001 gegründet wurde, um Konflikte im Land zu lösen. Zusammen mit John Baptist Odama, dem Erzbischof von Gulu, stellte er die Arbeit des Rates vor. Das Ziel sei es aktuell, als religiöse Führer gemeinsam den Dialog mit Politischen Führungspersonen zu suchen, um das Land voranzubringen.

John Baptist Odama, Erzbischof von Gulu, erläuterte die Agenda des Uganda National Dialogues

John Baptist Odama, Erzbischof von Gulu, erläuterte die Agenda des Uganda National Dialogues

Bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen 2011 sei es zum Teil zu Gewalt gekommen. Der Rat habe das zum Anlass genommen, vor den Wahlen 2016 eine offene Debatte mit allen Präsidentschaftskandidaten durchzuführen. Zwar habe es danach auch Gewalt gegeben, aber deutlich weniger als zuvor. „Wir haben gemerkt, dass es notwendig ist, mit Politikern im Gespräch zu bleiben.“ Im Dezember 2018 wurde daraufhin der Uganda National Dialogue ins Leben gerufen.

Auf dessen Agenda steht etwa, einen Konsens zu erreichen über Werte, die die Gesellschaft prägen sollen; darüber, dass die wirtschaftliche Entwicklung allen Menschen dienen soll oder dass die Verfassung respektiert werden muss – auch von den führenden Politikern. „Die Nation gehört den Menschen, nicht den Politikern“, betonte Erzbischof Odama. Der Rat wolle dazu beitragen, dass die Interessen der Menschen gehört werden.

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus