Der Generalsekretär Franz Spatz (links) und der Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes Michael Diener eröffneten den Kongress

Der Generalsekretär Franz Spatz (links) und der Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes Michael Diener eröffneten den Kongress

„Glaube muss eine menschenverändernde Kraft sein“

Der 2. Gnadauer Zukunftskongess „Upgrade“ des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes will die eigene Bewegung neu beleben. Bei der Eröffnung des Kongresses in Willingen machten die Veranstalter Mut, sich von Gott verändern zu lassen und sich auf neue Wege einzulassen.

„Das Wichtigste für diese Tage ist, dass wir weitergehen“, sagte Michael Diener, Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes, bei der Eröffnung vom Kongress „Upgrade“. So wie Mose in der biblischen Geschichte des brennenden Dornbusches solle es in den kommenden vier Tagen darum gehen, aus der Komfortzone herauszukommen und „aufzubrechen in neues und unbekanntes Land“. Er wünsche den Teilnehmern, dass sie in den kommenden vier Tagen von Gott neu begeistert würden und entdecken könnten, was es bedeute, Teil seiner Geschichte mit den Menschen zu sein.

Oliver Ahlfeld, Referent des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes für Neubelebung und Neugründung von Gemeinden in Deutschland

Oliver Ahlfeld, Referent des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes für Neubelebung und Neugründung von Gemeinden in Deutschland

Oliver Ahlfeld, Referent des Gnadauer Verbandes für Neubelebung und Neugründung von Gemeinden in Deutschland, präsentierte die Ergebnisse einer Umfrage unter den Mitgliedern der Gnadauer Bewegung. Diese habe gezeigt, dass fehlende Leidenschaft und Bequemlichkeit, Überlastung und ungeklärte Konflikte und Streit die Hauptgründe seien, die eine Neubelebung behinderten. Risikobereitschaft und missionarischer Mut hingegen seien förderlich. Neubelebung sei außerdem ein dauerhafter, schwieriger und kreativer Prozess, bei dem es zuerst darum gehe, auf Gottes Wort zu hören. Denn die wichtigste Frage sei: „Wo will Gott mit uns hin?“ Ohne klare Ziele verliere man schnell die Leidenschaft.

„Wir sind gesegnet, um ein Segen zu sein“

David Togni, Autor und Gründer des Modelabels „Love Your Neighbour“, machte Mut, die Beziehung zu Gott zu intensivieren. „Mein Herz brennt für eine Kultur der Nächstenliebe“, sagte Togni. Er erzählte die Geschichte, wie er mit einem Obdachlosen einkaufen ging, der eigentlich nur nach einem Euro gefragt habe. Der Mann habe es nicht glauben können, als Togni zu ihm sagte: „Nimm alles, was du willst, ich bezahle.“ Er könne so etwas tun, weil sein Vater im Himmel ihn reich beschenke.

Mehr als 3.000 Menschen werden zum Kongress „Upgrade“ erwartet

Mehr als 3.000 Menschen werden zum Kongress „Upgrade“ erwartet

„Wir sind gesegnet, um ein Segen zu sein“, sagte Togni. „Wenn man eine Zitrone zerdrückt, kommt Zitronensaft raus. Was kommt raus, wenn wir unter Druck sind? Kommt dann die Liebe vom Vater raus?“, fragte Togni. Um Gottes Liebe weiterzugeben, „müssen wir unseren Vater im Himmel kennen lernen“. Daraus wachse die eigene Identität. „Unser Umfeld muss merken, dass wir anders leben.“ Seine Familie habe an Weihnachten immer Kekse für Obdachlose verteilt, erzählte Togni. Seine Mutter habe ihm gesagt: „David, du hast zwei Hände: Eine für dich und eine, um anderen zu helfen.“

Menschen kehren sich vom Glauben ab

Zum 2. Gnadauer Zukunftskongress „Upgrade“ erwarten die Veranstalter mehr als 3.000 Teilnehmer. Diener sagte in einer Pressekonferenz, der Kongress wolle vor allem die Menschen erreichen, die in den Gemeinden vor Ort in der Verantwortung ständen. Alle Teilnehmer seien deshalb Delegierte aus den jeweiligen Ortsverbänden.

Immer mehr Menschen kehrten sich vom Glauben ab, die Gesellschaft werde säkularer, sagte Diener. Auch die Gnadauer Bewegung habe immer wieder mit Aufs und Abs zu kämpfen. Der Dachverband wolle mit dem Kongress deshalb einen Neuaufbruch starten. Der Startschuss dazu sei der Kongress „Neues wagen“ im Jahr 2013 in Erfurt gewesen. Nun wolle man die Erkenntnisse, die man in den vergangenen Jahren aus den Bemühungen zur Neubelebung gewonnen habe, weitergeben. „Upgrade bietet Inhalte, die vorher in dieser Form nicht da waren“, sagte Diener.

Thematisch geht es bei „Upgrade“ um die Themenfelder „leidenschaftlich glauben“, „engagiert leben“ und „innovativ gestalten“. Dabei habe besonders das Thema des leidenschaftlichen Glaubens Konjunktur, sagte Diener. „Glaube muss eine positive, menschenverändernde Lebenskraft sein. Wie kann mich ein leidenschaftlicher Glaube heute im Alltag tragen?“ In Seminaren, Workshops, Foren und in Vorträgen sollen die drei Hauptthemen behandelt werden. Ein besonderer Fokus liege auf der jungen Generation, sagte der Generalsekretär des Gnadauer Gemeinschaftsverbundes, Franz Spatz. Der Kongress bietet deshalb spezielle Young-Leaders-Foren an, in denen junge Menschen innerhalb der Gnadauer Bewegung geschult werden sollen. „Der Kongress soll etwas dazu beitragen, dass die junge Generation die Zukunft der Gemeindebewegung gestalten kann“, sagte Spatz.

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus