David Togni hat das Modelabel „Love Your Neighbour“ gegründet

David Togni hat das Modelabel „Love Your Neighbour“ gegründet

„Höre auf die Stimme des Vaters im Himmel“

Jungunternehmer haben beim Kongress christlicher Führungskräfte in Karlsruhe erklärt, wie sie ihr Glaube im Geschäftsleben beeinflusst. Sie riefen dazu auf, Christsein authentisch zu leben.

Unter dem Titel „Kingdom Business – Reich Gottes in der Wirtschaft bauen“ haben mehrere junge christliche Unternehmer beim Kongress christlicher Führungskräfte in Karlsruhe darüber gesprochen, wie ihr Glaube in ihre Arbeit hineinwirkt. Unter ihnen war der Schweizer Jungunternehmer David Togni. Er ist Modedesigner und Gründer des sozialen Modelabels „Love Your Neighbour“. Sein Glaube beeinflusse seine geschäftlichen Entscheidungen. Togni sagte, die Stimme, auf die wir als erstes hören sollen, „ist die Stimme unseres Vaters im Himmel. Diese Stimme muss größer sein“ als andere Einflüsse.

Er ist Geschäftsführer seiner Firma. Auf seiner Visitenkarte und in seiner E-Mail-Signatur stehe jedoch nicht CEO, sondern „Servant – übersetzt Diener. Daraus hätten sich immer wieder Gespräche über Gott und den Glauben ergeben. Eine dienende Haltung verändere das Geschäftsklima intern und extern.

Kritisch merkte Togni an, dass er bei Christen immer wieder erlebe, dass sie sich unchristlich verhielten und ihren Glauben nur am Sonntag lebten.

Den Unterschied machen

Der Geschäftsmann berichtete, dass viele junge Menschen gerne auf der Bühne stehen wollten. Er sage ihnen „Du hast bereits eine Bühne. Die Frage ist nur, welche Predigt du gerade abgibst.“

Auch der Unternehmer Titus Lindl rief Gläubige dazu auf, „Salz und Licht“ zu sein. Er ist Geschäftsführer und Gründer des Beratungsunternehmens „Wegvisor“. Lindl erklärte, es sei die Aufgabe von Christen, „da den Unterschied zu machen, wo wir sind“.

Von: Martina Blatt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige