Thomas Pirlein ruft die Kirche auf, den Gemeinden vor Ort Orientierung in Sachen Künstliche Intelligenz zu geben

Thomas Pirlein ruft die Kirche auf, den Gemeinden vor Ort Orientierung in Sachen Künstliche Intelligenz zu geben

„Menschliche Intelligenz hat den Atem Gottes bekommen“

Kirchen sollten den Menschen Orientierung in Sachen Künstlicher Intelligenz geben. Dazu brauchen sie selbst Fachkompetenz, hat Thomas Pirlein, Group CIO der Unternehmensgruppe Thomas Müller, am Donnerstag beim Kongress christlicher Führungskräfte in Karlsruhe erklärt.

Die Kirche sei die Institution, die sich genau mit individuellen Ängsten oder auch allgemeinen Ängsten beschäftigen sollte. Aus diesem Grund sollte sie auch eine Vorreiterrolle übernehmen können, wenn Künstliche Intelligenz Menschen verunsichere und beunruhige. Thomas Pirlein, Group CIO der Unternehmensgruppe Thomas Müller, erklärte beim 11. Kongress christlicher Führungskräfte (KcF), dass innerhalb der Kirche die geistliche und ethische Kompetenz vorhanden sei, um relevante Antworten auf Fragen zur Digitalisierung geben zu können.

Pirlein vertritt die Meinung: „Wenn man sich die Schöpfung ansieht und fragt, ob es überhaupt eine künstliche Intelligenz geben kann, dann stelle ich fest: Menschliche Intelligenz hat den Atem Gottes bekommen und Künstliche Intelligenz eben nicht!“

Christen müssen Beitrag zu Wertefragen leisten

Ortsgemeinden sollten deswegen aussagefähig zum Thema Künstliche Intelligenz sein. Dazu brauchten sie Unterstützung von zentraler Stelle. „Hier gäbe es die Möglichkeit, die frohe Botschaft mit gesellschaftltsrelevanten Themen zu verknüpfen.“ Christen müssten innovativ sein und gleichzeitig einen Beitrag zu Wertefragen leisten können.

Der Kongress für christliche Führungskräfte, der bis Samstag auf dem Karlsruher Messegelände stattfindet, will Verantwortungsträger aus der Wirtschaft mit christlichem Hintergrund vernetzen.

Von: Stefanie Ramsperger

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige