Wegweiser zeigen den Teilnehmern beim Freakstock, wo welche Angebote zu finden sind (Archivbild)

Wegweiser zeigen den Teilnehmern beim Freakstock, wo welche Angebote zu finden sind (Archivbild)

Freakstock im Sauerland war „voller Erfolg“

Eines der größten christlichen Festvials, das Freakstock, fand in diesem Jahr zum ersten Mal im Sauerland statt. Rund 2.000 Besucher zählten die Veranstalter. Auch der WDR berichtete.

Das Freakstock ist eines der größten christlichen Musikfestivals. Seit 23 Jahren veranstalten die Jesusfreaks Deutschland das mehrtägige, bunte Festival. Das Programm ist bunt: Es gibt Konzerte christlicher Bands, kreative Workshops und Kunstausstellungen, Gottesdienste und Theaterstücke. Es gibt Orte, um sich zum Nachdenken oder zum Gebet zurückzuziehen. Auch für Kinder gibt es ein spezielles Programm mit Kinderbetreuung. Mittelpunkt aller Aktivitäten steht laut Veranstalter Jesus Christus. „Freakstock ist das Jesus Festival“, heißt es auf der Veranstaltungs-Webseite. Die christliche Botschaft soll bei allen Aktivitäten an erster Stelle stehen. Die Teilnehmer sind bunt gemischt: Wegen des vielfältigen Programms nehmen sowohl Familien mit Kindern, als auch junge Erwachsene und Teenager teil. Die meisten campen in Zelten oder mit Wohnmobilen.

In diesem Jahr, am ersten Augustwochenende, fand das Festival zum ersten Mal im sauerländischen Kierspe auf dem Gut Haarbecke statt. In den Jahren zuvor trafen sich die Teilnehmer auf dem Flugplatz bei Allstedt in Sachsen-Anhalt. Etwa 2.000 Besucher nahmen in diesem Jahr teil. Auch der WDR berichtete in diesem Jahr ausführlich über das Freakstock.

30 Bands traten dieses Mal auf, das Spektrum reichte von besinnlich über Folk bis hin zu Metal. Auch ausländische Künstler waren dabei. Der neuseeländische Folk-Musiker Ants Jeffares stammt aus Neuseeland. Die Band Listener und Musiker Ian Fisher stammen aus den USA.

Mehr Zeit für Begegnungen

Das Festival sei in diesem Jahr ein „voller Erfolg“ gewesen, sagte Julia Kolbe, Bereichleiterin Presse von Freakstock, gegenüber pro. Ein neuer Veranstaltungsort sei immer eine logistische und organisatorische Herausforderung. „Um so dankbarer sind wir für die Hilfe und offenen Arme die uns entgegen gestreckt wurden“, sagte Kolbe. Die Organisatoren hätten zum größten Teil positives Feedback der Teilnehmer erhalten.

Auf Gut Harbecke seien die Wege zu den verschiedenen Angeboten kürzer. Das sei vor allem für die teilnehmenden Familien von Vorteil gewesen. Es habe weniger Bühnen und Workshops gegeben als in den vergangenen Jahren. Dadurch sei mehr Zeit für die Begegnung untereinander geblieben.

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige