Die Söhne stützen die Mutter des verstorbenen alten Mannes im irakischen Alqosh: Aufnahme aus einer Ausstellung des freien Fotografen Andy Spyra

Die Söhne stützen die Mutter des verstorbenen alten Mannes im irakischen Alqosh: Aufnahme aus einer Ausstellung des freien Fotografen Andy Spyra

Fotoausstellung: Verschwinden der Christen aus Nahost

Die Ausstellung „Exilim – mit Jesus-Tattoo und Kalaschnikow. Das Verschwinden der Christen aus dem Nahen Osten“ zeigt besondere Bilder des Fotografen Andy Spyra. Nach der Präsentation auf dem Katholikentag können Gemeinden die Sammlung für Events ausleihen.

Es ist eine einzigartige und nachdenklich stimmende Exhibition: Der Fotograf Andy Spyra zeigt noch bis Samstagabend seine Ausstellung „Exilim – mit Jesus-Tattoo und Kalaschnikow. Das Verschwinden der Christen aus dem Nahen Osten“ beim Katholikentag. Es sind 18 Bilder – in Schwarz-Weiß gehalten –, die aktuell in Münster präsentiert werden und die Geschichte einer zu erlöschen drohenden Kultur erzählen. Die Fotos bewegen und nehmen den Betrachter auf unaufdringliche, aber wirksame Weise mit in das Geschehen vor Ort.

2011 lernte der Künstler in Istanbul Christen aus dem Norden des Irak kennen und entscheidet sich spontan, mit ihnen in diese Region zu reisen. Er will dort das christliche Leben dokumentieren. Seit dieser Reise lasse ihn das Thema nicht mehr los, heißt es im Begleittext zur Ausstellung.

Detail aus dem Namensgeberbild: Spyra fotografierte in Erbil im Irak 2014 den Arm eines Mannes, der Angehöriger einer Polizei-Spezialeinheit ist. Diese Einheit bestehe nur aus Christen, erzählt der Fotografierte.

Detail aus dem Namensgeberbild: Spyra fotografierte in Erbil im Irak 2014 den Arm eines Mannes, der Angehöriger einer Polizei-Spezialeinheit ist. Diese Einheit bestehe nur aus Christen, erzählt der Fotografierte.

„Diese Ausstellung ist ein Appell, sich jeder Form des politischen und ideologischen Missbrauchs zu widersetzen“, heißt es weiter. Sie solle die Besucher ermutigen, „für Religionsfreiheit einzutreten und immer wieder das Gespräch zwischen den Religionen zu suchen“. Auch sollen sie für den Frieden in der Region beten.

2013 besuchte Spyra einen koptischen Gottesdienst im ägyptischen Suez

2013 besuchte Spyra einen koptischen Gottesdienst im ägyptischen Suez

Nach der Station in Münster (MCC Halle Münsterland) bis Samstagabend bieten Spyra und das in Aachen ansässige Internationale Katholische Missionswerk „Missio“ Gemeinden, Veranstaltungen oder Ausstellungen ab Juni an, die Foto-Kollektion des freien Fotografen für eigene Events auszuleihen. Dafür stellen die Anbieter 25 bis 40 Fotos von Spyra zur Verfügung. Anbei gibt es ein Infopaket für die Öffentlichkeitsarbeit, das über die Abteilung Kommunikation und Presse von „Missio“ angefragt werden kann.

Der 34-jährige Künstler ist preisgekrönter, freischaffender Pressefotograf. Der Hagener veröffentlichte unter anderem im TIME-Magazin, Spiegel, The New Yorker oder in der Newsweek. Vor zwei Monaten widmete das ZEIT Magazin einer Reportage von Wolfgang Bauer und Spyra über eine Festung in Afghanistan eine ganze Ausgabe.

Von: Martina Blatt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige