Andreas Püttmann vermisst bei den beiden großen Kirchen die Überzeugungskraft

Andreas Püttmann vermisst bei den beiden großen Kirchen die Überzeugungskraft

Kirche zwischen Anpassung und Wagenburg

Der katholische Publizist Andreas Püttmann hat bei den Kirchen eine religiöse Lethargie konstatiert. Den Christen im Land mangele es an Überzeugungskraft. Dies sagte er bei einer Tagung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen und der Akademie des Bistums Mainz.

Der Politikwissenschaftler Andreas Püttmann hat den beiden großen Kirchen „erdrutschartige Verluste“ bei der jüngeren Generation attestiert. Bei der Tagung „Aus dem Glauben Gesellschaft gestalten“ der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) und der Akademie des Bistums Mainz am Freitag verwies der Publizist auf Studien des Theologen Detlef Pollack. Dieser geht davon aus, dass das Handeln der Kirchen für ihre Attraktivität nur eine kleine Rolle spielt und der Rückgang eher durch kirchenexterne Faktoren verursacht ist.

Dennoch schätzten viele Menschen die Kirche als Rückzugssort. Etwa die Linken-Politiker Oskar Lafontaine, der die Kirchen als Bollwerk gegen den rasanten Werteverfall bezeichnet, und Gregor Gysi, der als Nicht-Gläubiger seine Angst vor einer gottlosen Gesellschaft geäußert habe. Viele Bürger schätzten nach Püttmanns Ansicht die Geborgenheit in der Mehrheitskultur.

Auf die Kirche nur im Notfall zurückgreifen

Püttmann verwies auf aktuelle Studien, nach denen sich 15 Prozent der Deutschen als religiöse Skeptiker und Atheisten bezeichneten. Fast doppelt so viele Deutsche seien konfessionslos. „Selbst viele Nicht-Religiöse nehmen Atheismus als Bedrohung wahr“, betonte er. Die Menschen begegneten Kirche mit pragmatischem Desinteresse. Die Bevölkerung neige mehrheitlich dazu, die Kirchen als Anwälte des Unverfügbaren zu sehen, die nicht zur Bewältigung der Alltagsprobleme taugten. Ein Teil der Gesellschaft lebe nach dem Motto „Religion ist gut – für die anderen“.

In Bezug auf die Kirchen zeichneten sich zwei Versuchungen ab, die Hans Conrad Zander („Zehn Argumente für den Zölibat. Ein Schwarzbuch“) anschaulich beschrieben habe: „Je tiefer wir absinken in die kognitive Minorität, desto mehr gerät unsere Kirche in eine spastische Bewegung. Angstvoll starrend auf das, was die Welt, was die kognitive Mehrheit von ihr hält, versucht sie abwechselnd, sich in ihre abseitig und komisch gewordene Identität trotzig einzubunkern, dann wieder versucht sie, ihrer Komik zu entfliehen, indem sie sich, mit enormem theologischem Wortgeklingel, ,liberalisiert’“.

„Wenn christliche Positionen an Einfluss verlieren, spricht das nicht gegen eine ‚Demokratie ohne Wahrheit‘, sondern gegen Christen ohne Überzeugungskraft", erklärte Püttmann. Die Bereitschaft zum sozialen Engagement sei dennoch unter religiös gebundenen Personen höher als im Durchschnitt der Bevölkerung. „Gläubige Christen bringen nicht nur ‚Glaubensbrüdern’ ein hohes Vertrauen entgegen; auch ihre Vertrauenswerte gegenüber Konfessionslosen sind höher als die der Konfessionslosen selbst“, verwies Püttmann auf den Bertelsmann-Religionsmonitor.

Zum Wahlverhalten in Deutschland erklärte Püttmann, dass Christen in der Bundesrepublik stets unterdurchschnittlich radikale Randparteien gewählt hätten. Die AfD würden derzeit nur drei bis vier Prozent der kirchennahen Christen wählen, aber 16 Prozent der Kirchenfernen und 23 Prozent der Konfessionslosen. Püttmann sieht die Kirche als die sozial prägende Kraft. Der biblische Anspruch vom „Salz der Erde“ werde zumindest ein Stück weit eingelöst. Insofern lebt der freiheitlich-demokratische Staat zwar nicht mehr nach den Weisungen der Kirche, aber immer noch „von Früchten ihrer geistlichen Existenz“, zitierte Püttmann den CDU-Politiker und ehemaligen Präsidenten des Deutschen Bundestages, Hermann Ehlers.

Von: Johannes Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus