Die Verwunderung über diese Stelle im Programmheft war groß – obwohl der Witz nicht neu ist
Die Verwunderung über diese Stelle im Programmheft war groß – obwohl der Witz nicht neu ist

Darum steht „Mikrofoninnen“ im Kirchentagsprogramm

Twitter und Facebook wundern sich: Warum ist im Kirchentagsprogramm von „Saalmikrofoninnen und -Mikrofonen“ die Rede? Gibt es denn weibliche Mikrofone, die bisher diskriminiert wurden? Die Erklärung der Verantwortlichen ist eine andere.

Zuerst wunderten sich Kirchentagsbesucher am Mittwoch auf Facebook und Twitter über die merkwürdige Passage im Kirchentagsprogramm, in der es heißt: „Die Teilnehmenden des Kirchentages sind eingeladen, mitzureden und ihre Meinung deutlich zu machen: über Anwältinnen und Anwälte des Publikums und über Saalmikrofoninnen und -mikrofone, (...) bei Facebook, Twitter und Co.“ Verschiedene Online-Medien griffen die skurrile Passage verwundert auf – spekuliert wurde etwa über einen Scherz oder einen Fehler beim Redigieren.

Kirchentags-Sprecher Alexander Matzkeit stellte am Donnerstag gegenüber pro klar: Es handelt sich um einen Scherz, um auf das Bemühen, das Programm „geschlechtergerecht“ zu gestalten, aufmerksam zu machen. „Aufmerksame Leserinnen und Leser des Programmheftes haben in den letzten Jahren im Programmheft des Deutschen Ev. Kirchentages die ,Papphockerinnen und Papphocker‘ finden können – die Saalmikrofoninnen und –mikrofone sind ein kleiner Scherz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Programmheft für Stuttgart 2015.“

„Kirchentag will Stereotypen entgegenwirken“

„Auf eine geschlechtergerechte Sprache zu achten – das gehört zur Basis des Kirchentages und seiner Publikationen, denn Sprache hat Auswirken auf unser Denken und Handeln“, erklärte Matzkeit. „Deshalb will der Kirchentag auch Stereotypen über die Rollen von Frauen und Männern entgegenwirken.“

Die Bemühungen, geschlechtergerecht und gleichzeitig stilistisch gut zu formulieren, seien nicht immer leicht. „Dazu braucht es manch kreative Stunde“, sagte Matzkeit. (pro)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus