Gospelkirchentag – Musik mit Botschaft von oben

Vom 19. bis zum 21. September stand die Stadt Kassel ganz im Zeichen der Gospel-Musik: Beim 7. Internationalen Gospelkirchentag gab es drei Tage lang auf Plätzen und Straßen, in Kirchen und Gemeindehäusern Konzerte und Workshops.

Veranstalter des Gospelkirchentags war die Stiftung Creative Kirche, die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck, die Evangelisch-lutherische Landeskirche in Braunschweig, die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Kassel (ACK) in Kooperation mit der Evangelischen Kirche in Deutschland, der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, dem Land Hessen und der Stadt Kassel. Bisherige Stationen waren Essen (2002), Bochum (2004), Düsseldorf (2006), Hannover (2008) Karlsruhe (2010) und Dortmund (2012).

Der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, schrieb in seinem Grußwort, Musik und Evangelium seien in der evangelischen Tradition in besonderer Weise miteinander verbunden. Davon zeuge das Evangelische Gesangbuch, in dem neben dem klassischen protestantischen Choral auch die Tradition des Gospels zu finden sei. „Leidenschaftlich und auf unverwechselbare Weise schafft es die Gospelmusik, dem christlichen Glauben Ausdruck zu geben.“ Die Wurzeln dieser Musik reichten zurück zu den Spirituals des 17. Jahrhunderts zurück, die versklavten Menschen in Amerika Trost und Mut schenkten.

Hein eröffnete den Gospelkirchentag gemeinsam mit dem Kasseler Oberbürgermeister Bertram Hilgen und Landeskirchenmusikdirektorin Christa Kirschbaum auf dem Königsplatz in der Kasseler Innenstadt. Bei der Eröffnung trat unter anderem Nyassa Alberta aus dem Erfolgsmusical „Sister Act“ auf, das derzeit in Oberhausen zu sehen ist.

Höhepunkt war die Uraufführung des Musicals „Amazing Grace“ am Samstag. Das Werk von Tore W. Aas („Osclo Gospel Choir“) und dem Journalisten Andreas Malessa (SWR 2, hr2, Deutschlandradio Kultur) erzählt in Balladen und Gospelsongs die Geschichte des gleichnamigen Liedes und seines Dichters, des britischen Sklavenkapitäns und späteren Pastors John Newton. (pro)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus