Das Bundesverteidigungsministerium in Berlin hat nun eine eigene Orgel (Symbolbild)

Das Bundesverteidigungsministerium in Berlin hat nun eine eigene Orgel (Symbolbild)

Verteidigungsministerium bekommt Orgel

Als erstes Ministerium in Berlin bekommt das Bundesverteidigungsministerium eine eigene Orgel für seinen Andachtsraum. Die Bonner Niederlassung hat schon seit 30 Jahren ein solches Instrument.

Das Bundesverteidigungsministerium in Berlin besitzt als erstes Ministerium in der Hauptstadt eine eigene Orgel in seinem Andachtsraum. Am Donnerstag wird das Instrument eingeweiht. Unter anderem wird Militärbischof Sigurd Rink dabei sein und eine Rede halten.

Die Orgel soll vor allem bei den regelmäßigen Gottesdiensten in der Kapelle eingesetzt werden. Die werden von Soldaten und Mitarbeitern des Ministeriums besucht – Protestanten wie Katholiken gemeinsam. Für Gewöhnlich hält sie der evangelische Militärdekan Peter Schmidt.

Die Gottesdienste sind Teil des Seelsorgeanspruchs, den Soldaten in Deutschland seit über 60 Jahren haben. Bislang waren sie lediglich von einem kleinen Klavier begleitet worden. Die neue Orgel ändert das.

Auch Bundestag hat eine Orgel

Gefertigt wurde sie von der Berliner Orgelbauerwerkstatt Karl Schuke. Laut einem Schreiben der Orgelbauer füge sich „das schlicht gestaltete Orgelgehäuse aus Eichenholz […] in die Raumarchitektur des Andachtsraum harmonisch ein“. Beim Stimmen der Orgel sei „großer Wert auf Wärme und Mischfähigkeit“ gelegt worden. Die Klaviatur der Orgel hat 54 Tasten.

Die Bonner Dienststelle des Bundesverteidigungsministeriums hat seit über 30 Jahren eine Orgel in ihrem Andachtsraum. Auch in der Kapelle des Bundestags ist eine zu finden.

Von: Martin Jockel

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus