Judy Bailey ist eine von vielen Künstlern, die sich in den Dienst der guten Sache stellen

Judy Bailey ist eine von vielen Künstlern, die sich in den Dienst der guten Sache stellen

„Hope Songs Festival“: Benefizkonzert für christliche Musiker

Fast 40 christliche Musikerinnen und Musiker aus Deutschland werden sich am kommenden Sonntag unter dem Motto „Hope Songs Festival 2020“ zu einem Benefizkonzert im Internet zusammenfinden. Das Konzert startet um 11 Uhr auf der Homepage www.hope-songs-festival.de und dauert bis etwa 23 Uhr.

Etliche christliche Musiker stellen sich in den Dienst der guten Sache. Projektleiter Jan Primke hat ein Online-Festival organisiert, in dem sich am am 13. Dezember etliche christliche Musiker zu einem Benefizkonzert versammeln. Zu hören sind unter anderem Judy Bailey, Arne Kopfermann, Yasmina Hunzinger, Johannes Falk, Lothar Kosse und 2Flügel.

Moderiert wird die Benefiz-Veranstaltung für Künstler in der Pandemie-Krise von Andreas Malessa und Juliane Eberwein, Veranstalter sind die „Ora Kinderhilfe“ und die Online-Plattform „Live Church“. Grußworte zu dem Festival kommen unter anderem vom Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, und dem Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden (FeG), Ansgar Hörsting.

80 Prozent aller Konzerte ausgefallen

Gospelmusiker Chris Lass läutet das Festival mit einem „Warm-up“ ein. Danach folgen jeweils Blöcke von 15 bis 20 Minuten Länge mit Grußworten und Einzelauftritten. Mit dem Erlös aus dem Online-Festival sollen christliche Künstlerinnen und Künstler finanziell unterstützt werden. Den Angaben zufolge sind etwa 80 Prozent aller Konzerte der deutschen christlichen Musikszene wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden.

„Alle eingehenden Spenden werden an die Künstler ausgezahlt“, sagte Projektleiter Primke dem evangelischen Pressedienst. „Unser Traum ist es, dass wir am Ende 75.000 Euro verteilen können.“ Die Verwaltung der Spenden, die während des Festivals eingesammelt werden, übernimmt die Creative Kirche in Witten.

Von: epd

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus