Prägte den Rock’n’Roll: Little Richard

Prägte den Rock’n’Roll: Little Richard

Schriller Star und Pastor

Am Samstag ist die Rock’n‘Roll-Legende Little Richard im Alter von 87 Jahren gestorben. Der Musiker, der offen homosexuell lebte, war Zeit seines Lebens zwischen ausschweifendem Lebensstil und konservativem Christentum hin- und hergerissen.

Mit Liedern wie „Long Tall Sally“ oder „Good Golly Miss Molly“ prägte Little Richard, der mit bürgerlichem Namen Wayne Penniman hieß, wie kaum ein anderer den Rock’n’Roll. Legendär ist bis heute sein Ausruf „A-wop-bop-a-loo-bop-a-wop-bam-boom“ aus dem Lied „Tutti Frutti“. Am Samstag ist der Musiker im Alter von 87 Jahren in Nashville, Tennessee, gestorben.

Geboren wurde Richard 1932 in ärmlichen Verhältnissen im südlichen US-Bundesstaat Georgia. Seine Kindheit, die er mit 12 Geschwistern verbrachte, bezeichnete er selbst als ein Leben im Slum. Die Liebe zur Musik entdeckte er bereits in jungen Jahren. Seine ersten musikalischen Schritte ging er im Kirchenchor.

Mit dem Lied „Tutti Frutti“ nahm seine musikalische Karriere Fahrt auf. Er erlangte schnell große Berühmtheit und legte so 1955 den Grundstein des Rock‘n‘Rolls. Das Lied habe „eine neue Ära der Musik" eingeleitet, heißt es in der US-Nationalbibliothek. In den folgenden beiden Jahren tourte er durch die USA und feierte offene Homo- und Bisexuellen-Partys mit Männern und Frauen. Er trat grell geschminkt und in wilden Kostümen auf.

Vom Superstar zum Pastor und zurück

Auf dem Höhepunkt seines Erfolgs und seiner Exzesse entschied sich Richard, sein Leben um 180 Grad zu wenden. Er wollte seinen „lasterhaften und ausschweifenden Lebensstil“ hinter sich lassen und begann 1957 eine Predigerausbildung bei den Siebenten-Tags-Adventisten. Er predigte regelmäßig und produzierte Gospelmusik. Damit fand er bei seinem evangelikalen Publikum aber nur wenig Gehör. 1964 beschloss er zum Rock’n’Roll und zu seinem alten Leben zurückzukehren.

13 Jahre später entsagte Little Richard dem Treiben in der Musikindustrie erneut. Das Leben als Rock’n’Roll-Musiker sei unvereinbar mit seinen religiösen Überzeugungen. Eine entscheidende Rolle für diesen Schritt spielte erneut seine sexuelle Überzeugung. Zu dieser hat sich Little Richard stets widersprüchlich geäußert. In seinen religiösen Phasen verurteilte er Homosexualität als Teufelswerk. In anderen Lebensphasen lebte er sie aus.

„Gott kann dich retten“

In einem Interview mit dem religiösen Fernsehsender „Three Angels Broadcasting Network“ sprach Richard 2017 über seinen neuerlichen Glaubenswandel. Diesen erklärte er mit einer Intervention Gottes: „Gott sagte mir, du kannst nicht zwei Herren gleichzeitig dienen. Lass es bleiben.“

Für seine letzten Lebensjahren wünschte er sich mehr wie Jesus zu sein und andere zu ermutigen, sich Gott ganz hinzugeben – unabhängig von der sexuellen Orientierung. „Ungeachtet dessen, wer du bist, liebt er dich. Er liebt dich und er kann dich retten, er will dich retten. Alles, was du tun musst, ist zu sagen: 'Herr, nimm mich so, wie ich bin, ich bin ein Sünder.' Wir alle haben gesündigt und Gottes Herrlichkeit kommt in unserem Leben nicht mehr zum Ausdruck. Die einzige heilige, gerechte Person ist Jesus und er will, dass wir immer mehr so werden wie er. Ich will nicht mehr Rock’n‘Roll singen. Ich will heilig sein, so wie Jesus.“

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus