Der polnische Krzysztof Penderecki starb am Sonntag in Krakau

Der polnische Krzysztof Penderecki starb am Sonntag in Krakau

Komponist Krzysztof Penderecki gestorben

Der polnische Komponist Krzysztof Penderecki ist am Sonntag im Alter von 86 Jahren gestorben. Der katholische Avantgarde-Künstler komponierte auch zahlreiche geistliche Werke.

Krzysztof Penderecki wurde am 23. November 1933 in Dębica geboren. Schon früh bekam er Unterricht in Violine und Klavier. Später studierte er an der Musikakademie sowie an der Universität Krakau Philosophie, Kunst- und Literaturgeschichte. Bereits im Alter von 25 wurde er selbst Professor für Komposition. Zwischen 1966 und 1968 war Penderecki, der fließend Deutsch sprach, Dozent an der Folkwang-Hochschule in Essen. Im Jahr 1988 wurde er Gastdirigent des NDR-Sinfonieorchesters in Hamburg.

Bereits Ende der 1950er Jahre komponierte er geistliche Stücke im damals sozialistischen Polen. Sein Orchesterwerk „Anaklasis“ wurde 1960 bejubelt und sicherte ihm einen festen Platz unter den Vertretern der Neuen Musik. Penderecki selbst gab den Kampfruf aus: „Ich will den Klang von jeglicher Tradition befreien.“ Neben Pierre Boulez, Luigi Nono oder Karlheinz Stockhausen war der Pole einer der wichtigsten Vertreter der Neuen Musik.

Lukas-Passion in Deutschland uraufgeführt

Dass er überzeugter Katholik war, schien immer wieder in seinem Werk durch. Laut der Wochenzeitung Die Zeit nannten ihn in Polen viele „den frommsten Menschen nach Karol Wojtyla“ – also nach Papst Johannes Paul II.. Die Tageszeitung Die Welt schreibt zum Anlass des Todes: „Da huldigte ein bisher für gefestigt gehaltener Moderner aus dem kommunistischen Osteuropa den uralten Formen des Katholizismus, tänzelte auf einem sehr schmalen Grat zwischen religiöser Devotion und immer noch avantgardistischer Sprache, die allerdings auch schon deutlich die Auseinandersetzung mit barocken Formen zeigte.“ Im Dom zu Münster wurde 1966 seine Lukas-Passion uraufgeführt.

Penderecki komponierte vier Opern, acht Sinfonien und vielfältige Orchesterstücke, eine große Anzahl von Instrumentalkonzerten, darunter immer wieder mit biblischen Anleihen, etwa das Vokalopus „Als Jakob erwachte aus dem Schlaf, sah er, dass Gott dagewesen war. Er hat es aber nicht bemerkt“ (1974) oder die Symphonie „Sieben Tore Jerusalems“ (1996).

Seine Musik wurde in zahlreichen Filmen verwendet, darunter in Gruselklassikern wie „Shining“ und „Der Exorzist“. Auch David Lynch in „Wild at Heart“ und „Twin Peaks“, Peter Weir in „Fearless“ und Martin Scorsese in „Shutter Island“ griffen gern auf Penderecki-Stücke zurück.

Krzysztof Penderecki lebte zuletzt im Krakauer Vorort Wola Justowska. Dort starb er nach langer Krankheit am Sonntag. Krzysztof Penderecki wurde 86 Jahre alt.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus