Gloria Gaynor erklärte in einem Interview von CBN, sie versuche, „nach Gottes Willen, Wort und Wegen zu leben. Der Glaube bedeutet mir alles“.

Gloria Gaynor erklärte in einem Interview von CBN, sie versuche, „nach Gottes Willen, Wort und Wegen zu leben. Der Glaube bedeutet mir alles“.

Erst Disco-Ikone, dann musikalische Predigerin: Gloria Gaynor wird 70

Ihr Megahit „I Will Survive“ lief in den vergangenen Jahrzehnten auf Partys rauf und runter. Wenige Jahre nach diesem riesigen Erfolg begann Gloria Gaynor ein Leben mit Jesus. Ihr aktuelles Gospelalbum „Testimony“ sprüht nur so vor Freude am Evangelium. Am Samstag feiert die Künstlerin ihren 70. Geburtstag.

Sie ist Grammy-Gewinnerin und gilt als internationale Ikone der Disco-Musik: „I Will Survive“-Sängerin Gloria Gaynor sang ihren weltbekannten Nummer-Eins-Hit 1978 das erste Mal. Im Juni legte die heute 70-Jährige eine ganz besondere Platte vor: ein Gospelalbum. „Ich erzähle den Menschen seit 40 Jahren ,I Will Survive‘ (Ich werde überleben)“, sagte die Sängerin dem Magazin Rolling Stone im Rahmen ihrer Albumveröffentlichung in Nashville. Sie hofft, mit dieser Platte den Menschen zeigen zu können, was im Leben trägt: „Wie ich die Schwierigkeiten, die ich in meinem Leben hatte, überlebte, und wie Sie Ihre überleben können“.

Ob es um die Familie oder Freunde gehe – „die Sängerin Gloria Gaynor schafft es, im Gespräch immer wieder auf Gott zu kommen. Sie schwärmt geradezu von der Bibel“, schrieb der Journalist Sören Kittel im Hamburger Abendblatt vor knapp einem Jahr über die Sängerin. Und weiter notiert er: „Sie sagt, dass nur die Beschäftigung mit Gott sie vor dem Absturz bewahrte, den so viele andere Stars durchmachen mussten.“ Wenn Gaynor über ihr Lebensmotto erzählen soll, dann habe Gott seinen Platz darin.

Gaynor tourt derzeit durch Spanien

Gaynor tourt derzeit durch Spanien

„Ich sage immer, Gott hat mich für bestimmte Aufgaben auf die Welt gesandt“, sagte sie der Zeitung. „Und ich hänge inzwischen so hinterher mit meinen Aufgaben, dass ich wohl einfach niemals sterben kann.“

„Der Teufel hatte mich da, wo er mich haben wollte“

Mit dem aktuellen Album „Testimony“ (Zeugnis) geht sie dieser Aufgabe nach. Sie will damit und darin ihren Glauben bezeugen. Und das tut sie. Das Starterlied hat eine klare Ansage: Ich gehe meinen Weg nicht allein, ich habe Christus an meiner Seite. „Amazing Grace“ bedient sich einiger Zeilen des gleichnamigen Originals. Gaynor interpretiert das Stück mit Aufrichtigkeit – erzählt von persönlichen, prägenden Erlebnissen – und mit besonderem Charme: Mal haucht sie sanft den Text, dann schmettert sie ihn voller Inbrunst. Ein stimmgewaltiger Gospelchor begleitet sie.

Gloria Gaynor landete mit zahlreichen Songs auf Platz eins der amerikanischen Charts

Gloria Gaynor landete mit zahlreichen Songs auf Platz eins der amerikanischen Charts

Im autobiografischen Track „Back on Top“ öffnet Gaynor ihr Herz. In ihrer Kindheit erlebte sie Missbrauch, durchlebte nach mehr als 25 Ehejahren die Scheidung von ihrem Mann, unterzog sich nach vielen Jahren mit Schmerzen einer riskanten Operation an der Wirbelsäule. Ein Auszug aus dem Song: „Der Teufel hatte mich da, wo er mich haben wollte. Ich war in der Finsternis und verschloss mein Herz. Ich dachte, ich sehe unter diesem Felsen nie wieder das Licht. Doch dann hörte ich es klopfen. Es war Jesus. [...] Er nahm meine Hand, richtete mich auf und brachte mich auf den rechten Weg zurück. Jetzt bin ich wieder oben auf.“ Das Lied besticht mit besonderem Groove und transportiert – auch durch die musikalische Untermalung – Leichtigkeit und Lebensfreude, obwohl es um schwere Zeiten geht.

Lust auf Jesus wecken

Gaynor wollte bereits früher ein Gospelalbum herausbringen, erklärte sie. Doch ihr ehemaliger Ehemann, der damals ihr Manager war, befürchtete dadurch finanzielle Einbußen.

Gloria Gaynor im Jahr 1976

Gloria Gaynor im Jahr 1976

Nun nahm Gaynor das Album mit den Produzenten und Grammy-Gewinnern Chris Stevens und F. Reid Shippen in Nashville auf. Unterstützung erhielt sie von der Gospelsängerin Yolanda Adams („Talkin’ ’Bout Jesus“) und dem christlichen Musiker Jason Crabb (u.a. „Singin’ Over Me“). Der Frontsänger von „MercyMe“, Bart Millard, interpretierte „He Won’t Let Go“ und „Precious Lord“ mit ihr. Zudem lieh Gaynor Bob Dylans Song „Man Of Peace“ zusammen mit Sänger Mike Farris ihre Stimme.

Gloria Gaynor: „Testimony“, Gaither Music Group via SCM Hänssler, 18,99 Euro, ASIN B07PKC8M1Z

Gloria Gaynor: „Testimony“, Gaither Music Group via SCM Hänssler, 18,99 Euro, ASIN B07PKC8M1Z

Lust auf Jesus wecken

„Wir haben das Album ,Testimony‘ genannt, weil es wirklich mein Zeugnis dafür ist, was Gott in meinem Leben für mich getan hat: seine Barmherzigkeit, seine Liebe, seine Gnade, seine Geduld mit uns“, sagte sie dem amerikanischen People-Magazine. „Und es erzählt wirklich nur von ihm.“

Gaynor wünscht sich, „dass die Leute aus dem Album Liebe und Wissen über Gott mitnehmen“. Und weiter: „Ich möchte, dass das mein Vermächtnis ist: Dass ich die Menschen zu einer Beziehung mit Christus inspiriert habe.“

In einem Interview mit dem Christian Broadcasting Network (CBN) 2008 erklärte sie, dass ihr Glaube jeden Bereich ihres Lebens durchdringe: „Ich versuche, nach Gottes Willen, Wort und Weg zu leben. Aber das ist schwer: Es gibt die unterschiedlichsten Formen, abgelenkt zu werden. Aber der Glaube bedeutet mir alles. Meine Beziehung zu Christus ist alles.“

In dem Gespräch sagte sie zudem, dass ihr die Bibelverse aus Sprüche 3,5 und 6 besonders am Herzen liegen und es ihr wichtig ist, diese zu befolgen: „Verlass dich nicht auf deinen Verstand, sondern setze dein Vertrauen ungeteilt auf den Herrn! Denk an ihn bei allem, was du tust; er wird dir den richtigen Weg zeigen.“ Nah an Gottes Worten und Wegen zu bleiben, schütze sie vor den Dingen, die „in der Welt passieren“.

Von: Martina Blatt

Das Christliche Medienmagazin pro berichtet in seiner aktuellen Ausgabe 4/19 auch über Gloria Gaynor und ihre Musik. Bestellen Sie die Zeitschrift kostenlos und unverbindlich hier oder telefonisch unter 06441/5667700.

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus