Justin Timberlake war Frontmann der Boygroup „N'Sync“, heute ist er ein erfolgreicher Solokünstler

Justin Timberlake war Frontmann der Boygroup „N'Sync“, heute ist er ein erfolgreicher Solokünstler

Justin Timberlake: Von der Kirche auf die Weltbühne

Justin Timberlake ist einer der erfolgreichsten Pop-Sänger unserer Zeit. Seine Gesangskarriere startete in einer kleinen Kirche in Memphis, in der sein Großvater predigte.

Er sorgte in den 1990ern als Frontmann der Boygroup „N'Sync“ bei weiblichen Teenagern für Schwächeanfälle, startete eine erfolgreiche Solokarriere und gewann bisher zehn Grammys: Justin Timberlake ist einer der weltweit erfolgreichsten Pop-Sänger überhaupt. Seine Gesangskarriere begann jedoch nicht in den Studios großer Plattenfirmen, sondern in einer kleinen Kirche in Memphis.

„Jeden Sonntag ging ich mit meiner Familie in die Shelby Forest Baptist Church, in der mein Vater Chorleiter war", schreibt Timberlake in seinem Buch „Hindsight“, das im Dezember erscheinen soll. Die Tageszeitung Die Welt zitierte daraus in einem Vorabdruck. Demnach sei Timberlakes Großvater in der Kirche Pastor gewesen, seine Großmutter habe die Orgel gespielt. „Die Kirche gehörte ebenso zu meiner Familie wie meine Familie zur Kirche.“

„Ich hörte die Noten im Kopf und wusste, wo sie hingehörten“

Mit acht Jahren fragte Justins Vater den Jungen, ob er mit ihm vor der Gemeinde ein Kirchenlied singen wolle. „Ich weiß nicht mehr, welches Lied das war, aber ich sang die zweite Stimme zur Melodiestimme meines Vaters. Ich hörte die Noten im Kopf und wusste, wo sie hingehörten.“

Dass sein Vater dabeigestanden und ihm den Auftritt zugetraut habe, habe ihm den nötigen Mut gegeben. Für Timberlake war es der Startschuss für eine jahrzehntelange Karriere: „Als ich sah, was Gesang erreichen konnte, dass ich auf diese Weise mit Menschen Verbindung aufnehmen konnte, fing ich an, mich fürs Singen zu begeistern.“

Von: Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus