Sie selbst wollte die Veröffentlichung des Konzertfilms immer verhindern: Die Soul-Sängerin Aretha Franklin (1942–2018)

Sie selbst wollte die Veröffentlichung des Konzertfilms immer verhindern: Die Soul-Sängerin Aretha Franklin (1942–2018)

Gospel-Film mit Aretha Franklin nach 46 Jahren veröffentlicht

Vor 46 Jahren nahm die gläubige Soul-Legende Aretha Franklin ein Gospel-Konzert auf. Der Filmmitschnitt dieses Konzertes sollte nie veröffentlicht werden, bestimmte die Sängerin. Doch nun ist der Film mit Verspätung veröffentlicht worden und zeigt die Pastorentochter unter anderem mit dem weltbekannten Song „Amazing Grace“.

Die am 16. August 2018 verstorbene Sängerin Aretha Franklin war eine der bekanntesten Gospel-Sängerinnen der Welt. Ende der 1960er Jahre gelang ihr mit „Respect“ der Aufstieg zum Megastar, sie wurde zudem ein Gesicht der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Ihr Vater war nicht nur ihr Mentor, sondern auch Pastor. Er gründete die New Bethel Baptist Church in Detroit, Michigan, und war mit Martin Luther King befreundet.

Im Jahr 1972 beauftragte das Filmstudio Warner Bros. den Filmregisseur Sydney Pollack („Tootsie“, „Eyes Wide Shut“, „Jenseits von Afrika“) damit, einen Konzertfilm über die bekannte Sängerin zu drehen. Die Dreharbeiten in der New Temple Missionary Baptist Church in Los Angeles dauerten zwei Tage. Franklin sang Lieder wie „How I Got Over”, „Precious Memories” und eine ganze elf Minuten dauernde Interpretation von „Amazing Grace”.

„Doch Sydney Pollack hat versagt“, schreibt das amerikanische Magazin The Daily Beast. Der Regisseur habe keine Filmklappen benutzt, die jedoch notwendig sind, um Ton und Bild später im Schnitt synchronisieren zu können. In all den Jahren fasste niemand das Material an. Erst im Jahr 2007, ein Jahr vor Pollacks Tod, kaufte der Musikproduzent Alan Elliott das Rohmaterial von Warner Bros. Denn er wollte den Film bearbeiten und veröffentlichen. Dank Digital-Technik war es mittlerweile einfacher geworden, das Material zu bearbeiten.

„Gänsehaut“

Aretha Franklin selbst versuchte zeit ihres Lebens die Veröffentlichung des Films zu verhindern. Im Jahr 2011 erklärte sie, der Film wolle ihre Popularität ohne ihr Einverständnis ausnutzen. Im Jahr 2015 vereitelte sie über ihre Anwälte die Aufführung auf dem „Telluride and Toronto International Film Festival“.

Dies löste Spekulationen darüber aus, ob Franklin etwas verbergen wolle oder warum sie sonst etwas an dem Filmmaterial auszusetzen habe. „Nachdem wir den Film bei der Pressevorführung am Montag gesehen haben, können wir versichern, dass an ihm nichts Skandalöses ist“, schreiben die Autoren von The Daily Beast. Franklin selbst spreche in dem Film kaum, und sie verhalte sich in keinster Weise auffällig.

Die Dokumentation „Amazing Grace“ feierte am Montag Premiere auf dem Dokumentarfilm-Festifal „DOC NYC“ in New York. Zu sehen ist vor allem die singende Aretha Franklin, von der Kirche, den anderen Beteiligen sowie vom anwesenden Pastor James Cleveland sei eher wenig zu sehen. Ein Rezensent des Films von The Daily Beast schreibt: „Von der Art wie sie bewusst und geduldig das erste ‚ah...‘ von ‚Amazing Grace‘ schnurrt, bis hin zur mächtigen Wand aus Klang, die vom Chor der Southern California Community kommt, die Franklins Stimme immer noch höher treibt, das alles ruft eine Gänsehaut hervor.“

Aretha Franklins Nichte und Erbin der Rechte am Nachlass der Sängerin, Sabrina Owens, sagte in einem Interview der New York Times: „Ihre Fans müssen diesen Film sehen, der so echt und fröhlich ist. Die ganze Welt sollte ihn sehen. Unser Land braucht das, gerade in dem Zustand, in dem es sich derzeit befindet.“

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

pdf-Magazin

Lesen Sie die Nachrichten der Woche jeden Donnerstag auf Ihrem Bildschirm.