Die christliche Sängerin Lauren Daigle erhielt am Dienstag bei den American Music Awards die Auszeichnung als „Beliebtester inspirierender Künstler“

Die christliche Sängerin Lauren Daigle erhielt am Dienstag bei den American Music Awards die Auszeichnung als „Beliebtester inspirierender Künstler“

US-Charts: Christliche Sängerin auf Erfolgskurs

Lauren Daigle ist erfolgreich in den säkularen US-Charts und hat am Dienstag einen American Music Award gewonnen. Die Sängerin spricht in ihren Liedern und in Interviews offen über ihren christlichen Glauben.

Sie hat etwas geschafft, was nur wenigen christlichen Sängern vergönnt bleibt: Lauren Daigle landete einen Volltreffer in den US-Billboard-Charts. Die amerikanische Sängerin bekennt sich in ihren Texten zu ihrem christlichen Glauben. Und mit genau solch einem Werk ist die 27-Jährige nun auf Erfolgskurs. Das neue Album „Look Up Child“ landete im September von null auf drei in den offiziellen amerikanischen Albumcharts. Mittlerweile ist sie zwar in der vierten Woche aus den Top Ten auf Rang 15 gerutscht. Aber seit nunmehr einem Monat rangiert sie auf Platz eins der „Besten christlichen Alben“.

Aktuelles Lied „You Say“ aus dem Album „Look Up Child“

Mit Blick auf die Verkaufszahlen aus der ersten Woche nach der Veröffentlichung (115.000 Einheiten) ist „Look Up Child“ die erfolgreichste Platte, seitdem die „Top Christian Album“-Charts 2014 als Unterkategorie der Billboard-Charts gestartet wurden. Das letzte christlichen Werk, was mehr Exemplare innerhalb einer Woche verkaufte, war „Until The Whole World Hears“ von den Casting Crowns im Dezember 2009, berichtet Billboard.com.

Bei den American Music Awards – der weltweit größten Award-Show, bei der Fans die Gewinner per Voting bestimmen – gewann Daigle am Dienstagabend in der Kategorie „Beliebtester inspirierender Künstler“, in der auch schon die Casting Crowns gewannen. Bereits vergangenes Jahr kürten die Fans sie mit dieser Trophäe.

Auftritt im Gefängnis

Als sie vor drei Jahren den christlichen Musikpreis Dove Award als „New Artist of the Year“ gewann, sagte die Sängerin: „Wir als Christen haben ein Erbe. Es geht um die Liebe Christi und darum, die Musik zu durchdringen und die Herzen derjenigen zu erreichen, die ihn noch nicht kennen, und diejenigen, die ihn kennen. Damit der Leib Christi weltweit wächst.“

In der Vergangenheit war Daigle bereits zwei Mal für den Musikpreis Grammy nominiert. Am Freitag trat sie in Illinois in dem Statesville-Correctional-Gefängnis auf und sang mit den Häftlingen christliche Lieder. Das Erlebnis beschreibt sie als unerwartete Erfahrung. Dazu schrieb sie auf Facebook: „Wir sangen Lieder mit Insassen, deren Stimmen tiefer in unser Herz drangen, als das Echo eines Mikrofons jemals wird. Ich sah Hoffnung in den Gesichtern der Hoffnungslosen, Freude im Gefolge der Trauer, Reichtum in der Kluft der Verdorbenheit und Leben inmitten des Todes.“

Daigle wuchs in Lafayette in Louisiana auf. Daigle sang bereits früh in einem Chor und leitete später auch einen Chor. Nachdem sie ihre Schule abschloss und bevor sie Kinder- und Familienstudien studierte, ging sie nach Brasilien und machte dort Missionsarbeit, berichtet smoothradio.com.

Aufmerksamkeit außerhalb der christlichen Musikszene

2010 und 2012 nahm sie an der Castingshow „American Idol“ teil, dem amerikanischen Pendant zu „Deutschland sucht den Superstar“. Daigles erste beiden Alben „How Can It Be“ (2015) und „Behold: A Christmas Collection“ (2016) landeten auf Platz eins der amerikanischen christlichen Charts. In dem Jahr, in dem ihr erstes Album erschien, ging sie mit Hillsong United auf Tour.

Mit ihrer Single „You Say“ aus dem neuen Album „Look Up Child“ erhält die Künstlerin nun auch Aufmerksamkeit außerhalb der christlichen Musikszene. Ende September landete „You Say“ auf Platz 44 der amerikanischen Single-Charts.

Von: Martina Blatt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige