John Legend steht als Jesus auf der Bühne und wurde nun für seine Mitarbeit bei einer TV-Produktion zum Stück „Jesus Christ Superstar" ausgezeichnet

John Legend steht als Jesus auf der Bühne und wurde nun für seine Mitarbeit bei einer TV-Produktion zum Stück „Jesus Christ Superstar" ausgezeichnet

Jesus spielt wichtige Rolle für John Legend

Der amerikanische Sänger John Legend ist am Sonntag für seine Mitwirkung beim Musical „Jesus Christ Superstar" mit einem Emmy ausgezeichnet worden. Auch privat spielt Jesus für ihn eine große Rolle.

Der US-amerikanische Sänger John Legend hat für seine Mitwirkung bei einer TV-Version des Musicals „Jesus Christ Superstar" am Sonntag einen Emmy erhalten. Er ist Co-Produzent einer Live-Aufführung des bekannten Stücks beim Sender NBC. Zugleich spielt er den Sohn Gottes in dem weltbekannten Stück von Tim Rice und Andrew Lloyd Webber. Auch dafür ist Legend laut Spiegel Online in der Emmy-Kategorie „Hauptdarsteller in einer abgeschlossenen Serie oder einem Film“ nominiert. Dieser Preis wird am 17. September verliehen.

Das Rockmusical „Jesus Christ Superstar" schildert die letzten sieben Tage im Leben Jesu und orientiert sich dabei an der biblischen Überlieferung. Im Fokus stehen die Beziehungen der Jünger zu Jesus und untereinander. Die Auferstehung ist nicht Thema des Stücks. Auch deshalb und wegen seiner breiten Interpretation der ursprünglichen Geschichte ist es unter Christen umstritten.

Jesus Christus ist für John Legend offenbar nicht nur auf der Bühne wichtig. Wie das US-Magazin Relevant berichtet, hat der Star fromme Wurzeln. Seine Eltern seien sehr religiös gewesen, zitiert ihn das Blatt, sein Großvater sogar Pastor. Seine Großmutter war demnach Organistin und auch viele seiner zahlreichen Onkel arbeiten in einer Kirche mit. „Ich bin damit aufgewachsen, Gospel-Musik zu machen", berichtet Legend weiter. Er selbst war zweitweise Chordirektor der methodistischen Bethel AME Church in Pennsylvania.

„Jesus war revolutionär"

Über Jesus sagt Legend, er sei „auf seine eigene Weise revolutionär“ gewesen. „Er hat die Mächtigen bekämpft und sich fast sein ganzes Leben lang für die Unterdrückten ausgesprochen." Deshalb sei er bei vielen unbeliebt gewesen. „Ich glaube, es wäre weise, genau darauf zu achten, was Jesus gesagt hat, und nicht unsere eigenen politischen Ansichten auf seine Botschaft zu projizieren", zitiert Relevant Legend, und weiter: „Wir verlieren manchmal aus dem Blick, was er über die Armen gesagt hat und darüber, einander zu lieben und all die anderen Dinge, die er predigte."

Heute bezeichne sich Legend nicht mehr als religiös, sage aber: „All das ist immer noch in mir." Auch deshalb, weil die Black-Music-Szene in den USA an sich religiös geprägt sei. „Ich habe mein Denken geöffnet und ihm erlaubt, die Dinge, die ich als Kind gelernt habe, nicht zu vergessen, aber auch offen für andere Ansichten zu sein.” Er ist sich sicher: „Die Botschaft der christlichen Liebe ist mir erhalten geblieben."

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige