Nachdem der Echo an die Rapper „Kollegah“ (Foto) und „Farid Bang“ vergeben wurde, hagelte es Protest in der Öffentlichkeit. Den Musikpreis wird es ab sofort nicht mehr geben.

Nachdem der Echo an die Rapper „Kollegah“ (Foto) und „Farid Bang“ vergeben wurde, hagelte es Protest in der Öffentlichkeit. Den Musikpreis wird es ab sofort nicht mehr geben.

Musikpreis Echo abgeschafft

Der Musikpreis Echo wird abgeschafft. Das teilte der Bundesverband Musikindustrie am Mittwoch in Berlin mit. Er reagierte damit auf die Kontroverse um die Preisvergabe an ein als antisemitisch kritisiertes Rap-Album.

Der Musikpreis Echo beherrschte mehrere Tage lang die Schlagzeilen. Die Rapper „Kollegah“ und „Farid Bang“ wurden für ein gemeinsames Album ausgezeichnet, obwohl in einem der Titel Auschwitz-Opfer verhöhnt wurden („Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“).

Musiker wie Marius Müller-Westernhagen reagierten mit der Rückgabe ihrer Echo-Auszeichnungen. Der Präsident des Deutschen Kulturrats, Christian Höppner, zog sich am Dienstag aus dem Beirat des Musikpreises zurück. Auch der Dirigent Daniel Barenboim kündigte am Montag an, aus Protest gegen die Auszeichnung der umstrittenen Rapper seine Echos zurückzugeben.

Der Preis wurde von der Deutschen Phono-Akademie, dem Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), von 1992 an jährlich an Musiker und Produzenten vergeben. Darüber, wer den Echo bekam, entschied sich zu gleichen Teilen durch die Verkaufszahlen und die Wertung einer Jury.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus