Sänger Lenny Kravitz bekennt seinen Glauben im "ZEIT Magazin"

Der amerikanische Sänger Lenny Kravitz ist bekannt für funkige Rocksongs wie "Fly Away". Dass er überzeugter Christ ist, ist weniger bekannt. Im aktuellen "ZEIT Magazin" spricht Kravitz darüber, wie ihn ein Traum zum Glauben an Gott führte.

Als Fünfjähriger habe er immer wieder davon geträumt, wie er lebendig begraben wird. Der heute 44-Jährige erzählt: "Der Traum begann immer damit, dass ich schon im Grab lag und die Erde auf meinem Sarg herabflog. Angst einflößend daran war eigentlich nicht das Begrabenwerden, sondern dass dies schon das Ende meines Leben sein sollte. Ich war doch erst fünf Jahre alt. Ich begann mir Gedanken zu machen, was es mit dem Sterben auf sich hat." Er kommt zu dem Schluss: "Die Seele lebt ewig." Kravitz interpretierte den Traum als "seine erste spirituelle Erfahrung". "Ich nehme an, es war Gottes Weg, mir zu sagen: Da ist noch mehr. Ich glaube, dadurch habe ich mich auf die Suche gemacht. Sie führte mich zu Jesus Christus."

Kravitz ist der Sohn eines ukrainisch-jüdischen Fernsehproduzenten und einer Schauspielerin von den Bahamas. "Unsere Familie stand zwischen den Religionen, eine Seite jüdisch, die andere christlich. Ich wuchs zwischen beiden Kulturen auf." Dennoch habe sei er von seinen Eltern nicht sonderlich intensiv mit dem Glauben konfrontiert worden, berichtet er.

Im "ZEIT Magazin" erklärt er: "Durch meinen Glauben an Gott, dadurch, dass ich ihn als meinen Retter annehme, kommt das ewige Leben zu mir. Man kann es nicht kaufen oder durch Willensanstrengung erreichen. Es ist ein Geschenk. Gott hat uns alles gegeben, was wir brauchen, um zu überleben und zu wachsen. Uns ist ein Geist gegeben, der die Möglichkeit hätte, beinah alles zu tun. Alles, was wir uns vorstellen, können wir auch erreichen. Ich glaube, Träume sind der Anfang vieler großer Taten. Eine Flamme, die in dir brennt, kann die Welt verändern. Oder deine eigene kleine Welt verändern. Woher auch immer dieses Bedürfnis kommt, dieser Traum - es muss etwas Spirituelles sein. Es muss von Gott kommen."

Lieder mit christlichem Inhalt

Neben Hits wie "Fly Away", das in Deutschland vor allem durch einen Fernsehwerbespot bekannt wurde, veröffentlichte Kravitz zahlreiche Songs, die seinen Glauben zum Ausdruck bringen oder zum Glauben ermutigen. Im Lied "Beyond The Seventh Sky" etwa singt er: "Nimm meine Hand und komm mit mir, ich spreche vom Mond und den Sternen und dem Himmel, ich spreche von dir und Gott und mir, lass uns dahin gehen, wo das Leben geformt wurde, dahin, wo Jesus geboren wurde." In "Believe" heißt es: "Der Sohn Gottes ist in deinem Gesicht, er bietet uns ewige Gnade an. Wenn du sie willst, glaube. Vertraue in Gott, und du wirst es eines Tages sehen." 2004 veröffentlichte er das Album "Baptism" (Taufe). Im Lied "God is Love" ("Gott ist die Liebe") lautet der Refrain: "Gott liebt jeden, deswegen gab Er seinen Sohn." Auch im Lied "The resurrection" ("Die Auferstehung") deutet er auf Jesus hin: "Die Auferstehung will uns sagen, dass Er zurückkommt und alle Seine Seelen zu sich holt." (PRO)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus