Mehr als 3.000 Musik-Fans erleben 15. "Promikon" in Gießen

Mehr als 3.000 Fans christlicher Musik haben am Samstag die Musik- und Künstlermesse "Promikon" besucht. Die Messe fand bereits zum 15. Mal statt und gilt als wichtigste Veranstaltung für Sänger, Bands und Künstler aus der christlichen Branche. Eine der vielen Überraschungen der Veranstaltung war der Auftritt der Brüder Jonathan und Thomas Enns aus Köln - überzeugte Christen und Favoriten der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar".

Dabei bot die "Promikon" in diesem Jahr ein vielfältiges Programm wie noch nie: So fand am Nachmittag erstmals das "Kids-Kläx-Festival" im Rahmen der "Promikon" statt, an dem mehr als 400 Kinder ein buntes Musik- und Unterhaltungsprogramm von bekannten christlichen Künstlern wie Patrick Martin, die "Sunshine Kids" oder Jonathan Böttcher erlebten. "Nicht nur die Kinder, auch die Eltern waren begeistert von der Vielfalt, die im christlichen Bereich schon für die Kleinen geboten wird", sagt "Promikon"-Leiter Christoph Buskies. Mit dem "Kids-Kläx-Festival" sei Künstlern, Sängern und Verlagen die Möglichkeit geboten worden, ihre Programme vorzustellen.

Genau dieses Ziel haben auch die Auftritte von mehr als 50 deutschen und internationalen Sängern, Künstlern und Bands, die auf fünf verschiedenen Bühnen in den Hessenhallen in Gießen auftraten und dem begeisterten Publikum aus ihrem Repertoire das Beste boten.

Verleihung des "David 2007"

Einer der Höhepunkte der diesjährigen "Promikon" war die Verleihung des neu geschaffenen Musikpreises für christliche Künstler, "David 2007". Mit der Auszeichnung werden christliche Künstler in verschiedenen Kategorien geehrt. Die Gewinner des "David 2007"-Awards wurden über ein repräsentatives Wahlverfahren, ein Kompetenzteam und eine Jury mit über 600 Mitgliedern in sieben verschiedenen Kategorien bestimmt. "Nationaler Künstler des Jahres" ist Lothar Kosse aus Köln. Er ist bekannt für tiefgehenden Rock-Worship. "Delirious?" erhielt den Preis als "Internationale Künstler des Jahres". Der Preis für die Veranstaltung beziehungsweise den "Veranstalter des Jahres" wurde an das Ehepaar Westermann für das Festival "Christmas Rock Night 2006" verliehen. Der Preis für die "Newcomer des Jahres" ging an die Gruppe "Remember", eine Jungband aus Norddeutschland. Sie wurden auf unterschiedlichen christlichen Internetseiten wie etwa Sound7.de, zu den beliebtesten Newcomern bestimmt. Bei der Wahl gaben mehr als 3.200 Internetuser ihre Stimmen ab.

Der Preis für die "Persönlichkeit des Jahres" ging an Albert Frey. Dieser Preis wurde durch das Kompetenzteam aus Veranstaltern, Redakteuren, Musik- und Labelmanager bestimmt. Der Preis für "Kleinkunst des Jahres" ging an das Comedyduo "SuperZwei", das schon sehr lange in der christlichen Musikszene für ihren leicht schrägen Humor bekannt ist.

Umjubelte "Promikon"-Gäste: Jonathan und Thomas Enns

Die Überraschung des Abends war der Auftritt der Brüder Jonathan und Thomas Enns aus Köln. Sie sind unter den Favoriten der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar". Die beiden können nicht nur gut singen, sondern sind auch überzeugte Christen. Parallel zur "Promikon" sendete  RTL am Samstagabend eine neue Ausgabe von "Deutschland sucht den Superstar", bei der die Zuschauer erfuhren, wer es unter die 20 Finalisten der Castingshow geschafft hat. Live auf der "Promikon"-Bühne gaben Jonathan und Thomas Enns bekannt, dass auch sie es unter die Finalisten geschafft haben.

Wichtigste Veranstaltung der christlichen Musikszene

Nicht erst mit der 15. Veranstaltung hat sich die "Promikon", die Künstlermesse für christliche Musiker und Bands, als die wichtigste Veranstaltung im Bereich der "Christian Contemporary Music" etabliert. Promikon trägt seit mittlerweile 16 Jahren dazu bei, dass Künstler der christlichen Musikszene in der Gesellschaft Gehör finden.

"In Deutschland gibt es mehr als 10.000 Künstler, Bands und Musiker. Viele von ihnen haben eine besondere Motivation: sie wollen auf der Bühne nicht allein für Ruhm und Geld, sondern für Gott Musik machen. Genau für diese Künstler gibt es 'Promikon'", sagte Christoph Buskies, der Leiter des 1991 gegründeten Vereins mit Sitz in Greifenstein (Hessen).

Prominente Unterstützung

Nicht nur aus diesem Grund haben zahlreiche Prominente die Messe unterstützt. Die Hessische Kultusministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Karin Wolff und der Gießener Oberbürgermeister Heinz-Peter Haumann  (CDU) übernahmen die Schirmherrschaft der christlichen Musikmesse.

Unterstützung erhielt die "Promikon" auch von führenden Musikexperten aus der Branche, wie dem Konzertveranstalter Fritz Rau, der in einem Workshop von seinen langjährigen Erfahrungen berichtete. "Wir müssen aus der Droh-Kirche eine Froh-Kirche machen. Dazu bedarf es auch der Musik und des Gesangs", sagte der 76-jährige legendäre Konzert- und Tourneeveranstalter, der mit beinahe allen bekannten Musikern wie den Rolling Stones oder Michael Jackson zusammengearbeitet hat.

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus