Bekenntnis eines US-Rappers: Jesus mit Dornenkrone

H a m b u r g (KEP) – Christliche Glaubensbekenntnisse statt Ghetto-Glamour und Gang-Gewalt. Die amerikanische "HipHop-Bewegung" setzt einen neuen Trend. Provokant wie eh und je setzen sich auch die christlichen Musiker der Branche in Szene – etwa als Jesus-Figur mit Dornenkrone.

US-Superstar Kanye West ist ein Begründer dieses Trends. Zurzeit schenkt der Rapper dieser Entwicklung eine große Aufmerksamkeit in den Medien. Auf dem Titelbild der aktuellen Ausgabe des renommierten Musikmagazins "Rolling Stone" ließ sich West als "schwarzer Jesus" abbilden.

Doch mit dieser Aktion will West nicht etwa Jesus parodieren, so der Musiker. Ganz im Gegenteil: "Gott hat mich nicht auf diesen Planeten gesetzt, nur um eine Menge Platten zu verkaufen und Gucci-Acessoires zu horten", sagte der Rapper vor kurzem in einem Interview mit der Schweizer "Weltwoche". Viel mehr setze er sich für eine Befreiung vom Materialismus in der HipHop-Branche ein.

Der Durchbruch gelang West 2004 mit dem Hit "Jesus Walks", einem Lied an den christlichen Erlöser, so der "Spiegel". Mittlerweile darf sich West zu Recht als Superstar bezeichnen. Allein für den größten amerikanischen Musikpreis, den "Grammy", ist der 27-Jährige achtmal nominiert.

"P. Diddy" gründet Gospel-Label

"Jesus Walks", bester "Rap-Song 2004", markierte ebenso den Durchbruch für die Trendwende. Von nun an bekannten sich auch HipHop-Stars wie "DMX" und "Mase" in ihren Liedern zum Glauben.

Insgesamt folgte eine breite Masse der amerikanischen Rap-Szene. So gründete Sean Combs, in Deutschland besser als "P. Diddy" bekannt, ein Gospel-Label. Und "Reverend Gun", Mitglied der Formation "Run DMC" und einst für Alkoholeskapaden und Depressionen bekannt, ließ sich nach seiner "Erlösung" in ein Priesterseminar einschreiben, so der "Spiegel".

Von: MS

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus