Chadwick Boseman verstarb am Freitag

Chadwick Boseman verstarb am Freitag

Verstorbener „Black Panther“-Star: Superheld aus der Baptistenkirche

Chadwick Boseman ist bekannt als Superheld in „Black Panther“. Bis zu seinem jungen Erwachsenenalter gehörte er zu einer Baptistengemeinde in South Carolina, erinnert sich sein Pastor. Am Freitag ist der Schauspieler einem Krebsleiden erlegen.

„Auch wenn er diese unterschiedlichen Leute spielt, sehe ich immer noch die Person in ihm, die ich kannte, als er noch ein Kind war“, sagte Pastor Samuel Neely 2018 gegenüber Fox Carolina. Als Neely das sagte, stand die Premiere von „Black Panther“ kurz bevor, ein Superhelden-Film aus dem Marvel-Universum. Bosemans Konterfei zierte zu diesem Zeitpunkt das Cover des Time Magazine – der 1976 geborene Schauspieler war auf dem Zenit seiner Karriere angekommen.

Samuel Neely, mittlerweile im Ruhestand, leitete die Welfare Baptist Church in Anderson, South Carolina, die Boseman als Kind und Jugendlicher besuchte. Neely hatte ihn nach eigenen Angaben getauft, die Kunst habe für ihn immer eine große Rolle gespielt. „Er hat viele positive Dinge in der Kirche und der Gemeinschaft gemacht. Er sang im Chor, arbeitete in der Jugendgruppe mit, er hat immer irgendetwas gemacht, immer geholfen, immer gedient. Das war seine Persönlichkeit.“ Boseman habe sich auch später eng am Glauben gehalten.

Boseman gab später in einem Interview mit „Hunger TV“ an, für seine Rolle als Black Panther gebetet zu haben: „Du betest für etwas und dann geschieht es tatsächlich, und du kannst es kaum glauben.“

Schon zu dieser Zeit litt der Schauspieler an Darmkrebs, gegen den er insgesamt vier Jahre ankämpfte – allerdings ohne darüber zu sprechen. Am 28. August verstarb Boseman im Alter von 43 Jahren.

Von: Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus