Der australische Schauspieler Russell Crowe wurde durch „Gladiator“ zum Star. Eventuell gibt es bald eine Fortsetzung. Dafür müsste die Hauptfigur allerdings von den Toten auferstehen.

Der australische Schauspieler Russell Crowe wurde durch „Gladiator“ zum Star. Eventuell gibt es bald eine Fortsetzung. Dafür müsste die Hauptfigur allerdings von den Toten auferstehen.

„Gladiator 2“ – fast wie Jesus

Der Film „Gladiator“ mit Superstar Russell Crowe spielte vor zwanzig Jahren viel Geld in die Kassen der Produzenten und ist bis heute äußerst beliebt bei Kinofans. Ein zweiter Teil wird sehnsüchtig erwartet, Regisseur Ridley Scott kündigte bereits mehrfach einen „Gladiator 2“ an. Aber soll der im ersten Teil verstorbene Gladiator Maximus denn von den Toten auferstehen?

Der Monumentalfilm „Gladiator“ aus dem Jahr 2000 spielte weltweit rund 457 Millionen US-Dollar ein. Dem Regisseur Ridley Scott war ein Streifen gelungen, der beim Publikum und bei Kritikern gut ankam. Er gewann fünf Oscars und machte die beiden Schauspieler Russell Crowe und Joaquin Phoenix zu Stars. Der Film handelt von dem fiktiven römischen Feldherrn Maximus Decimus Meridius, gespielt von Crowe. Der Australier gewann den Oscar als Bester männlicher Hauptdarsteller; Joaquin Phoenix als Kaiser Commodus wurde schlagartig berühmt.

Regisseur Ridley Scott hatte inzwischen mehrmals mitgeteilt, dass er an einer Fortsetzung arbeite. Ende 2018 wurde bekannt, dass der Drehbuchautor Peter Craig nun auf das Projekt angesetzt wurde. „Gladiator 2“ wäre eine der am sehnsüchtigsten erwarteten Fortsetzungen in der Filmgeschichte.

Das Problem: Die Hauptfigur, die Crowe verkörpert, der Feldherr Maximus, stirbt im ersten Teil beim Schaukampf im Kolosseum. Der Filmproduzent Walter F. Parkes sagte in einem Interview vergangenes Jahr, das Sequel werde die Handlung etwa 30 Jahre nach dem ersten Teil ansetzen. Während Teil 1 im Jahr 180 nach Christi Geburt spielt, würde die Fortsetzung also irgendwann zwischen 205 und 210 nach Christus spielen. Ob Russell Crowe also noch einmal als Maximus zu sehen sein wird, ist mehr als fragwürdig.

Der Australier sagte nun in einem Interview anlässlich der Veröffentlichung seines neuen Films „Unhinged“, es sei bereits eine Lösung aus dem Dilemma im Gespräch gewesen, und zwar mit Anleihen aus dem Neuen Testament. Vor einiger Zeit habe der Produzent Doug Wick mit ihm über „Gladiator 2“ gesprochen und er könne sich folgendes Szenario vorstellen: „Maximus wird aus der Arena getragen und sie legen ihn in eine Höhle mit einem großen Stein davor und reiben ihn mit Öl ein. Dann wird ein Felsen weggerollt und er kommt wieder heraus.“ Crowe habe nur scherzhaft geantwortet: „Doug, ich glaube nicht, dass wir für diese Geschichte die Rechte haben.“ Ob und wann es einen Nachfolger des Erfolgsfilms aus dem Jahre 2000 geben wird, und ob er tatsächlich diese Anleihe von Jesu Auferstehung mit einbeziehen wird, ist bislang nicht bekannt.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus