Bekannt als Regisseur von „Slumdog Millionär“ und „Trainspotting“: Der Brite Danny Boyle arbeitet derzeit an einem Film über den biblischen Methusalem

Bekannt als Regisseur von „Slumdog Millionär“ und „Trainspotting“: Der Brite Danny Boyle arbeitet derzeit an einem Film über den biblischen Methusalem

Danny Boyle dreht Film über Methusalem

Er soll laut Bibel 969 Jahre alt geworden sein: Methusalem ist der älteste Mensch, der in der Bibel erwähnt wird. Nun will einer der bedeutendsten Regisseure einen Film über diese biblische Figur machen, der Brite Danny Boyle – bekannt von Klassikern wie „Trainspotting“, „The Beach“ und „Slumdog Millionär“.

Methusalem ist in den Sprachgebrauch übergegangen und steht immer für den Ältesten einer Gruppe von Menschen. Nicht umsonst heißt auch im Asterix-Comic im Dorf der Dorfälteste Methusalix. Laut dem 1. Buch Mose, Kapitel 5,27, wurde „Metuschelach“, wie er in anderen Übersetzungen heißt, 969 Jahre alt. Sein Vater war Henoch, der laut Bibel seinerseits 365 Jahre alt wurde.

Nun soll einer der ganz Großen des Filmgeschäfts einen Spielfilm über diese außergewöhnliche Bibel-Figur drehen. Der in England geborene Regisseur Danny Boyle schuf wahre Film-Klassiker. Bekannt sind vor allem der satirische Drogentrip „Trainspotting“ (1996) mit Ewan McGregor, „The Beach“ (2000) mit Leonardo DiCaprio, „127 Hours“ (2010) mit James Franco und „Slumdog Millionär“ (2008), der acht Oscars gewann. Zuletzt sorgte Boyle mit der Beatles-Reminiszenz „Yesterday“ erneut für volle Kassen. Auch die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in London 2012 legte man in seine Hände – und Boyle schuf eine der spektakulärsten Feiern, die je in einem Stadion präsentiert wurden. Eigentlich sollte der erfolgreiche Brite auch den neuen James-Bond-Film „No Time To Die“ übernehmen. Doch wegen kreativer Differenzen zog er sich aus dem Projekt zurück.

Ursprünglich Tom Cruise als Methusalem im Gespräch

Wie das Magazin Variety berichtet, arbeitet der Regisseur nun an einem Bibelfilm. Die Geschichte von Methusalem soll auf die Leinwand kommen. Das Projekt war schon vor längerer Zeit angekündigt worden, nun soll es offenbar Wirklichkeit werden.

Für die Rolle des Methusalem war zunächst Tom Cruise im Gespräch, doch wie Warner Bros. mitteilte, bekommt die Hauptrolle nun ein anderer Star: Michael B. Jordan, bekannt aus „Black Panther“ und dem „Rocky“-Nachfolger „Creed“, wird die biblische Figur verkörpern.

Das Drehbuch schreibt Boyle gemeinsam mit Simon Beaufoy, der bereits bei „Slumdog Millionär“ und „127 Hours“ an Bord war. Laut dem Magazin Variety berichten Insider davon, dass die Handlung von der biblischen Vorlage abweicht. So war es etwa auch beim letzten großen Bibelfilm, der 2014 anlief: Der amerikanische Regisseur Darren Aronofsky brachte „Noah“ mit Superstar Russell Crowe auf die Leinwand und ging mit der biblischen Vorlage sehr frei um. Eventuell ist im kommenden „Methusalem“ ja erneut Noah zu sehen, wenn auch jünger: Methusalem war der Großvater von Noah. Über die Biografie Methusalems steht allerdings nichts in der Bibel, er wird nur in zweimal in Geschlechtsregistern erwähnt.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus