Beeindruckendes filmisches Denkmal für den Schweizer Reformator Huldrych Zwingli: Der Film „Zwingli – Der Reformator“ ist ab dem 14. Mai 2020 als Video on Demand und ab 22. Mai auf Blu-ray und DVD im Handel verfügbar.

Beeindruckendes filmisches Denkmal für den Schweizer Reformator Huldrych Zwingli: Der Film „Zwingli – Der Reformator“ ist ab dem 14. Mai 2020 als Video on Demand und ab 22. Mai auf Blu-ray und DVD im Handel verfügbar.

Film „Zwingli – Der Reformator“ auf DVD und als Online-Stream

Der sehenswerte Spielfilm „Zwingli – Der Reformator“ ist ab 14. Mai als Video on Demand und ab 22. Mai auf Blu-ray und DVD im Handel verfügbar. Wer in einer packend erzählten Geschichte erfahren möchte, wer der große Schweizer Reformator war, dem sei der Streifen wärmstens empfohlen.

Neben Martin Luther gab es noch andere wichtige Reformatoren. So veränderte Huldrych Zwingli die Kirche maßgeblich. Im vergangenen Jahr setzte der Regisseur Stefan Haupt Zwingli in dem Film „Zwingli – Der Reformator“ ein kleines Denkmal. Nachdem der Film bereits in ausgewählten Kinos zu sehen war, gibt es ihn nun auch auf DVD, Blu-ray und als Online-Stream. Auf der Webseite zum Film wird der entsprechende Link bekannt gegeben.

Als Huldrych Zwingli (1484–1531) den Gepflogenheiten zum Trotz die Messe nicht auf Latein liest, sondern sich auf Deutsch direkt ans Volk wandte, war das revolutionär. Zwingli räumte mit vielen damals weit verbreiteten Ansichten auf, von denen zwar nichts in der Bibel steht, die die Kirche in Rom aber als christliche Wahrheiten verkauft, um ihre Macht zu erhalten. „Es gibt kein Fegefeuer“, sagt Zwingli, und noch viel mehr Unerhörtes, was ihm natürlich Probleme mit den Kirchenoberen einbringt. Ein Bischof warnt Zwingli im Film: „Fang mir nicht an, hier herumzufuhrwerken wie der Luther.“ Doch Zwingli ist überzeugt, dass gerade die einfachen Leute die Bibel selbst lesen sollten, anstatt nur auf die Lehren Roms zu hören.

Es ist vor allem diese Botschaft, die der Film exzellent herausarbeitet und die ihn so empfehlenswert macht. Hinzu kommen eine authentische Kulisse und ein guter Cast. Außerdem verdiente es allein die Liebesbeziehung Zwinglis zu seiner späteren Ehefrau Anna Reinhart, filmisch erzählt zu werden. „Zwingli – Der Reformator“ hat eine wertvolle Botschaft, die an den Grundfesten der Kirche sägte und vielleicht an vielen Stellen bis heute sägt. Eine vollständige Rezension von pro lesen Sie hier.

„Zwingli – Der Reformator“, ab 14. Mai 2020 als Video on Demand und ab 22. Mai auf Blu-ray und DVD im Handel verfügbar. Filmliebhaber können auch den Verleih W-film in der Krise direkt unterstützen und über die Webseite zwingli-kaufen.wfilm.de einkaufen.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus