Wird nach nur einer Staffel wieder abgesetzt: die Dramaserie „Messiah“

Wird nach nur einer Staffel wieder abgesetzt: die Dramaserie „Messiah“

„Messiah“ kommt doch nicht wieder

Nach nur einer Staffel stellt der Videostreamingdienst Netflix die Serie „Messiah“ ein. Schuld daran könnte das Coronavirus haben.

Die Dramaserie „Messiah“ wird nicht um eine weitere Staffel verlängert. Das verkündete der Schauspieler Will Traval, der in der Serie die Rolle eines FBI-Agenten spielt, auf Instagram. Über die genauen Hintergründe gibt es bis jetzt keine offizielle Stellungnahme. Das Branchenmagazin The Wrap vermutet das Coronavirus als Grund und beruft sich dabei auf Insiderinformationen. Demnach hätten sich die Dreharbeiten zur zweiten Staffel zu lange verzögert, da die Serie international besetzt ist und an verschiedenen Drehorten produziert wird. Eine andere Ursache könnten zu niedrige Zugriffszahlen sein.

In der Serie geht es um einen jungen Mann, der im Nahen Osten auftaucht und behauptet, der Messias zu sein. Tatsächlich übt der Mann offenbar eine große Faszination auf andere Menschen aus, und immer mehr Menschen folgen ihm.

Die erste Staffel endet mit einem Cliffhanger. Ob es sich bei dem mysteriösen Mann tatsächlich um den Sohn Gottes handelt, werden die Fans der Serie daher wohl nie erfahren.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus