Der Schauspieler und Vater von Angelina Jolie Jon Voight bittet Gott um Hilfe in der Corona-Krise und um Segen für die Trump-Familie

Der Schauspieler und Vater von Angelina Jolie Jon Voight bittet Gott um Hilfe in der Corona-Krise und um Segen für die Trump-Familie

Schauspieler Jon Voight betet: „Gott segne die Nation und alle Geschöpfe“

In einer Video-Botschaft hat sich der Oscar-prämierte Schauspieler Jon Voight an seine Twitter-Follower gewandt. In einem Gebet mit fast alttestamentarischen Anleihen rief der Vater der bekannten Schauspielerin Angelina Jolie seine Landsleute dazu auf, angesichts des Coronavirus tapfer zu sein und auf Gott zu vertrauen.

Der 81-jährige amerikanische Schauspieler Jon Voight veröffentlichte am Mittwoch ein Video über seinen Twitter-Account. Unter der Überschrift „This Nation Is Under God“ (Diese Nation steht unter Gott) sprach er für seine rund 260.000 Follower ein Gebet in Zeiten der Coronakrise. Voight ist als Schauspieler bekannt für Filme wie „Asphalt-Cowboy“ (1969), „Heat“ (1995) oder „Der Staatsfeind Nr. 1“ (1998), aber auch als Vater der bekannten Schauspielerin Angelina Jolie. Voight erhielt 1979 den Oscar als bester Hauptdarsteller für seine Rolle im Film „Coming Home – Sie kehren heim“. Der 1938 in New York geborene Voight wurde katholisch erzogen und besuchte eine katholische Schule. Später studierte er an der „Katholischen Universität von Amerika“ in Washington, D.C.

„Diese Nation steht unter Gott, in Freiheit“, sagt Voight zu Beginn des Videos in die Kamera. „Josua hat seinen Bogen gespannt und er wird seinem Königreich zeigen, das dieses Virus seine Menschen nicht auslöschen wird. Er wird bis zum Schluss kämpfen, und er wird Jesus sein Gebet zeigen.“ Dann betet der Schauspieler: „Oh mächtiger Herr, bring uns auf unsere Füße, damit wir dich noch mehr lieben. Oh Herr, unser Erlöser, lehre uns noch mehr, aber hebe den Schleier von unserem Angesicht und nimm den Fluch von uns, der uns in Angst hält. Herr, gib uns Frieden auf unserem heiligen Boden, gib unseren Kindern und den Älteren Frieden. Schein mit deinem Licht auf unsere Seelen, damit wir tapfer sind zu kämpfen. Oh Herr, wir sind eins mit dir.“

An seine Zuschauer gerichtet, sagt er: „Meine lieben Mit-Amerikaner, wir werden diesen Virus wieder los. Wir werden stark sein, weil wir das größte Geschenk an die Menschheit sind. Wir sind Gottes Kinder. Gott segne die Nation und alle Geschöpfe. Und möge Gott unseren Präsidenten und seine Familie beschützen. Liebe euch allen!“

Voight hat US-Präsident Donald Trump von dessen Wahlkampf im Jahr 2016 an unterstützt. Erst im Mai hatte Voight Trump als den „großartigsten Präsidenten seit Abraham Lincoln“ bezeichnet. Auf Twitter postete der Schauspieler in der Vergangenheit mehrere Videos, in denen er manchmal auch die politische Linke im Land kritisierte.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus