Musste nach Protesten abgesetzt werden: Der brasilianische Netflix-Film „Die erste Versuchung Christi“ über einen schwulen Jesus

Musste nach Protesten abgesetzt werden: Der brasilianische Netflix-Film „Die erste Versuchung Christi“ über einen schwulen Jesus

Netflix-Film über schwulen Jesus nach Protesten gestoppt

Eine brasilianische Comedy-Truppe hat mit einer Satire über einen schwulen Jesus Aufsehen erregt. Zwei Millionen Unterschriften sorgten nun dafür, dass ein Richter entschied, der Film müsse aus dem Programm genommen werden.

Auf dem Film-Streamingdienst Netflix war seit dem 3. Dezember ein Film zu sehen, der Jesus als schwul darstellt. Bei mehreren Unterschriftenaktionen auf der Plattform change.org hatten sich zahlreiche Menschen organisiert, die den Stopp der Satire forderten. Über zwei Millionen Unterschriften kamen so zusammen. An Heiligabend wurde das Bürogebäude der Produzenten zum Ziel einer Molotowcocktail-Attacke, bei der allerdings niemand verletzt wurde. Zudem empörten sich Politiker und Geistliche Brasiliens über den Netflix-Film.

Der Film „A Primeira Tentação de Cristo“ (Die erste Versuchung Christi) ist 46 Minuten lang und wurde produziert von der brasilianischen Comedy-Gruppe „Porta dos Fundos“ (Hintertür), die auf YouTube aktiv ist. Der Comedy-Kanal wurde 2012 in Rio de Janeiro gegründet und hat rund 16 Millionen Abonnenten.

Wie die Nachrichtenagentur The Associated Press berichtet, ordnete der brasilianische Richter Benedicto Abicair am Mittwoch in Rio de Janeiro an, dass Netflix den Film aus dem Programm nehmen müsse. Richter Abicair erklärte, die Streichung der Sendung sei „von Vorteil nicht nur für die Christen, sondern auch für die brasilianische Gesellschaft, die größtenteils christlich“ sei. Laut BBC sagte der Richter bei seinem Urteil: „Das Recht auf Meinungsfreiheit ist nicht absolut.“

Netflix wollte sich bislang nicht zu dem Fall äußern. Auch die Comedy-Gruppe Porta dos Fundos gab bislang keinen Kommentar zu der Entscheidung ab.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus