Jonathan Pryce (links) und Anthony Hopkins spielen die Hauptrollen in „Die zwei Päpste“

Jonathan Pryce (links) und Anthony Hopkins spielen die Hauptrollen in „Die zwei Päpste“

Wie aus Benedikt Franziskus wurde

Ab heute läuft in ausgewählten Kinos „Die zwei Päpste“. Der Film interpretiert, wie es zum ungewöhnlichen Amtswechsel von Benedikt zu Franziskus kommen konnte. Hat Joseph Ratzinger etwa geplant, Jorge Mario Bergoglio zu seinem Nachfolger zu befördern?

Als Papst Benedikt XVI. 2013 von seinem Amt zurücktrat, war das eine Zäsur in der Katholischen Kirche. Sein Nachfolger wurde Jorge Mario Bergoglio, der seitdem als Papst Franziskus Chef im Vatikan ist. Wie es dazu kam, will jetzt ein neuer Netflix-Film erzählen – und der beruft sich auf „wahre Begebenheiten“, auch wenn wohl keine historisch vollkommen akkurate Wiedergabe der Geschehnisse zu erwarten ist.

Im Fokus des Films steht die Beziehung zwischen altem und neuem Papst, die sich im Film schon vor Benedikts Rückzug heftige Diskussionen über die Zukunft der Kirche liefern. Nach Interpretation von „Die zwei Päpste“ waren es nicht die schwindenden Kräfte von Joseph Ratzinger, sondern dessen Verlangen nach einem dringend nötigen Kirchenreformer, das ihn zum Rücktritt bewegte. Belegt ist das freilich nicht. Dafür ist die Netflix-Produktion aber eben auch keine Dokumentation, sondern eher ein „Buddy-Movie“, wie die Tageszeitung Die Welt schreibt.

Der Netflix-Film „Die zwei Päpste“ feierte am Donnerstag in ausgewählten Kinos Premiere. Ab 20. Dezember wird er auch auf der Streamingplattform zu sehen sein. Die Hauptrollen spielen der Oscar-Preisträger Anthony Hopkins (Benedikt XVI.), der vor allem als Psychopath Hannibal Lecter aus „Das Schweigen der Lämmer bekannt ist“, und Jonathan Pryce, der Franziskus mimt. Pryce wirkte unter anderem in mehreren Teilen der Reihe „Fluch der Karibik“ und „Game of Thrones“ mit.

Von: Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus