Der Hauptdarsteller aus den „Rocky“-Nachfolgefilmen „Creed“, Michael B. Jordan, soll in einem Spielfilm den biblischen Methusalem spielen

Der Hauptdarsteller aus den „Rocky“-Nachfolgefilmen „Creed“, Michael B. Jordan, soll in einem Spielfilm den biblischen Methusalem spielen

Kinofilm über Methusalem geplant

Ein Kinofilm soll von der biblischen Figur des Methusalem handeln. Das berichtet das Filmmagazin Variety. Nachdem Top-Stars wie Tom Cruise und Will Smith offenbar Interesse an dem Projekt bekundet hatten, soll nun der Darsteller aus den „Rocky“-Nachfolgern „Creed“, Michael B. Jordan, den Mann aus der Bibel spielen.

Über die alttestamentarische Figur Methusalem, die laut Bibel 969 Jahre alt wurde, soll ein Spielfilm ins Kino kommen. Der Arbeitstitel des Films, über den noch nicht viele Informationen im Umlauf sind, lautet „Methuselah“, der englische Name von Methusalem. Laut Altem Testament war Methusalem der Großvater von Noah und die älteste Figur, die in der Bibel erwähnt wird.

Wie Variety berichtet, war das Projekt vor einigen Jahren bereits geplant, und der Hollywood-Star Tom Cruise war für die Hauptrolle angedacht. Auch Will Smith hatte offenbar zwischenzeitlich Interesse bekundet. Doch nun soll der 32-jährige amerikanische Schauspieler Michael B. Jordan die Rolle übernehmen. Jordan spielte 2002 einen Drogen dealenden Teenager in der ersten Staffel der Serie „The Wire“, danach erhielt er größere Filmrollen, 2015 war er in der Neuverfilmung von „Die Fantastischen Vier“ in der Rolle der menschlichen Fackel zu sehen. Später wurde er bekannt aus den Filmen „Black Panther“ und dem Boxer-Film „Creed“. Michael B. Jordan wurde in Santa Ana, Kalifornien geboren und und wuchs in Newark, New Jersey auf. Sein Mittelname ist Bakari, was auf Swahili so viel wie „edles Versprechen“ bedeutet.

„Survival-Thriller“

Als Regisseur war laut dem deutschen Filmmagazin Filmstarts.de zunächst Regisseur Joachim Rønning angedacht, der die Regie für „Fluch der Karibik 5“ machte. Im Jahr darauf sollte Tony Gilroy („Michael Clayton“), der auch einen Drehbuchentwurf verfasste, als Regisseur auftreten. Zudem sollte „Harry Potter“-Produzent David Heyman mit ins Boot geholt werden.

Hauptdarsteller Jordan soll an der Seite von Heyman auch als Produzent des Films tätig sein. Er gründete 2016 die eigene Produktionsfirma „Outlier Society“. Variety schreibt: „Die Firma unterschrieb Anfang des Jahres mit Warner Bros. einen ersten Vertrag ebenso einen Fernsehvertrag mit Amazon Studios.“

Über den Inhalt von „Methuselah“ ist bisher nichts bekannt, auch nicht der Starttermin. Auf jeden Fall soll der Film lose auf der Geschichte aus dem Alten Testament basieren. Variety zufolge konzentrierten sich die bisherigen Drehbuchentwürfe hauptsächlich auf Überlebensfähigkeiten des biblischen Mannes. Die Filmexperten von Filmstarts.de prognostizieren deswegen „kein gewöhnliches Bibel-Epos, sondern vielmehr einen grob an das Alte Testament angelehnter Survival-Thriller“.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus