John Boyega wurde in seinem Glauben stark durch seinen Vater geprägt, der Pastor in einer britischen Pfingstgemeinde ist

John Boyega wurde in seinem Glauben stark durch seinen Vater geprägt, der Pastor in einer britischen Pfingstgemeinde ist

„Star Wars“-Star dreht „Gott ist gut“

Die Rolle des Finn in „Star Wars“ hat den Briten John Boyega weltberühmt gemacht. Jetzt nutzt er seinen Erfolg, um von der Kraft Jesu zu erzählen. Er produziert den Gangsterfilm „Gott ist gut“, der mit der Pastor-Biografie seines Vaters zusammenhängt.

Der britische Schauspieler John Boyega, der als Finn in der neuen „Star Wars“-Trilogie weltberühmt wurde, produziert einen Film mit dem Titel „God Is Good“ (Gott ist gut). Wie das amerikanische Branchenmagazin Deadline Hollywood berichtet, handelt es sich dabei um einen südafrikanischen Thriller, in dessen Mittelpunkt ein Pfarrer steht, der früher Gangster war. Bemerkenswert daran ist, dass Boyega den Beruf aus seiner eigenen Familie kennt.

Boyegas Eltern sind nigerianische Immigranten, die gemeinsam mit ihrem Sohn in Südlondon lebten. Sein Vater ist Pastor in einer Pfingstgemeinde. Das prägte Boyega offenbar so sehr, dass er gegenüber der New York Times sagte, dass er sich ausschließlich vorstellen könne, christliche Frauen zu daten. Für die Produktion von „Gott ist gut“ hat Boyega auch ein eigene Musikfirma gegründet, die sich UpperRoom Records nennt. Der Name bezieht sich auf die Bibel, insbesondere den Ort, wo das letzte Abendmahl Jesu stattfand.

Der Film „Gott ist gut“ spielt in den Slums von Kapstadt. In der Handlung trifft der geläuterte Pfarrer auf einen Detektiv. Zusammen versuchen sie ein Gewaltverbrechen aufzuklären. Gedreht werden soll diesen Frühling. Regie führt der südafrikanische Debütant Willem Grobler, der auch das Drehbuch geschrieben hat. Die Geschichte soll stilistisch und inhaltlich an das brasilianische Gangsterfilm-Meisterwerk „City of God“ aus dem Jahr 2002 angelehnt sein.

„Es ist eine kraftvolle und wichtige Geschichte, die Themen wie Vaterschaft, toxische Männlichkeit, Rasse, Glaube und Gemeinschaft erkundet“, sagt Boyega. Es gehe darum, zu zeigen, dass der Kreisel der Gewalt in dieser Nachbarschaft durchbrochen werden könne.

Von: Michael Müller

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige