Notärztin Rike erlebt die Flüchtingskrise im Film Styx hautnah

Notärztin Rike erlebt die Flüchtingskrise im Film Styx hautnah

Film über Flüchtlingskrise gewinnt Menschenrechtspreis

Der Film Styx, der die Flüchtlingskrise behandelt, hat den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis gewonnen. Er stellt die Frage, wie jeder Einzelne mit der Flüchtlingskrise umgehen würde, wenn sie sich unmittelbar vor seinen Augen abspielen würde.

In der Kategorie Langfilm wurde der Film Styx von Regisseur Wolfgang Fischer mit dem Deutschen Menschenrechts-Filmpreis ausgezeichnet. Der Film spielt fast komplett auf dem Meer und stellt den Zuschauern die Frage, wie sie mit der Flüchtlingskrise umgehen würden, wenn sie sich direkt vor ihnen abspielen würde.

Im Film will die Notärztin Rike mit einem Segelboot alleine von Gibraltar zu einer tropischen Insel im Atlantischen Ozean fahren. Die erfahrene Skipperin sichtet auf offener See ein Flüchtlingsboot in Not. Als sie sich nähert, springen einige der Afrikaner ins Wasser. Nur einen etwa 14-jährigen Jungen (Gedion Oduor Wekesa) kann Rike an Bord ziehen und medizinisch versorgen, die anderen muss sie vorerst ihrem Schicksal überlassen, um sich nicht selbst in Gefahr zu bringen.

Demokratien nicht frei von Menschenrechtsverletzungen

In der Mitteilung zur Preisverleihung heißt es, die ausgezeichneten Filme seien erneut von den Themen Flucht und Vertreibung geprägt. Die Filmemacher hätten sich besonders mit Fluchtursachen und -verläufen beschäftigt. Einige Filme begleiteten zudem Abgeschobene zurück in ihre Heimatländer. Weitere Filme, die ausgezeichnet werden, sind „Erst integrieren, dann abschieben: Deutschlands absurde Asylpolitik“ von Naima El Moussaoui und Ralph Hötte, „Joe Boots“ von Florian Baron, „Thinking like a Mountain“ von Alexander Hick, „Just a normal Girl“ von Vanessa Ugiagbe und Yasemin Markstein und „Der Tatortreiniger – Sind Sie sicher?“ von Arne Feldhusen und Mizzi Meyer.

„Vor 15 oder 20 Jahren waren Menschenrechte und deren Verletzung oft ein Thema, das am anderen Ende der Welt zu beobachten ist. Heute schaut man viel genauer hin, was in Europa und Deutschland hinsichtlich der Lage der Menschenrechte geschieht", sagte Marko Junghänel, Gesamtkoordinator des Wettbewerbs. Auch gefestigte Demokratien seien nicht frei von Menschenrechtsverletzungen, wie die Filme zeigten.

Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis wird alle zwei Jahre verliehen, dieses Jahr zum elften Mal. Er soll das Bewusstsein dafür wach halten, das Gut der Menschenrechte zu bewahren und zu beschützen.

Die Preisverleihung fand am 8. Dezember in der Nürnberger Tafelhalle statt. Zu der Veranstaltung kamen unter anderem der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck, Schauspielerin Iris Berben und der Kabarettist, Fernsehmoderator und Musiker Christoph Süß.

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige