Gavin Stone (Brett Dalton) beim Flirten mit Pastorentochter Kelly (Anjelah Johnson-Reyes)

Gavin Stone (Brett Dalton) beim Flirten mit Pastorentochter Kelly (Anjelah Johnson-Reyes)

Und wieder enttäuscht ein christlicher Film

Im Film „Die Auferstehung des Gavin Stone“ tut ein Mann so, als sei er Christ, um in einem Theaterstück Jesus spielen zu dürfen. Die christliche Komödie verzichtet auf Spannung und Kreativität – da kann auch ein prominenter Nebendarsteller nichts retten. Eine Filmkritik von Moritz Breckner

Der erfolglose Schauspieler Gavin Stone (Brett Dalton, „Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.“) muss im Spielfilm „Die Auferstehung des Gavin Stone“ wegen Drogendelikten 200 Sozialstunden in einer Kirche ableisten. Vom Putzen gelangweilt bewirbt er sich dort um die Rolle des Jesus im Oster-Theaterstück der Kirche. Die bekommt er, weil er vorgibt, selbst Christ zu sein: Er klebt sich einen Fisch-Aufkleber aufs Auto und nimmt am Gottesdienst teil, wo er sich über die moderne Musik wundert.

Beim Lernen der Rolle wird er von drei Männern aus der Gemeinde unterstützt, die ihm mehr über den Glauben verraten. Dass die Theatergruppe von der gutaussehenden Pastorentochter Kelly geleitet wird, motiviert Gavin zusätzlich. Kurz vor der Theaterpremiere wird er aber durch ein Jobangebot aus Hollywood vor die Wahl gestellt: Will er seine neuen Freunde, die „Jesus-Freaks“, im Stich lassen?

In diesen zwei Absätzen, die sich so ähnlich auch auf der DVD-Hülle finden, ist die Handlung des bei Gerth Medien erschienenen US-Films bereits vollständig verraten: Mehr passiert nicht. Wirklich nicht. Da kann auch Neil Flynn (der Hausmeister aus „Scrubs“) in einer wortkargen Nebenrolle nicht helfen – für seine Rolle als Gavins Vater hätte man auch einen echten Hausmeister engagieren können, der zufällig am Set war.

Für so wenig Kreativität gibt es keine Entschuldigung

Einen christlichen Filmkritiker lässt der Film zwiegespalten zurück. Es mag natürlich sein, dass Menschen den Film sehen, allein oder mit dem Hauskreis, und sich dadurch gesegnet fühlen. Sicher gibt es Zuschauer, die von dem Film auf dem richtigen Fuß erwischt werden, die an der ein oder anderen Stelle schmunzeln, die vom Ende des Films berührt werden, die sich gut unterhalten fühlen. Das ist schön.

Es wäre aber unehrlich, darüber zu verschweigen: Es ist einfach kein guter Film. Die vollkommen unoriginelle Handlung wird langsam und langweilig erzählt, es passiert nichts Überraschendes, es gibt keine lustigen oder raffinierten Dialoge, allenfalls ein paar bemühte Witzchen, wenn Gavin zu Beispiel nicht weiß, wie man betet. Die Darsteller sind mittelmäßig, die Drehorte fade. Die an den Haaren herbeigezogene dramaturgische Wende zum Schluss kann keine Spannung aufbauen, und das Ende ist nichtssagend.

Die Story vom Halunken, der in einer großen Kirche anheuert und dafür vorspielt, gläubig zu sein, konnte schon in „Fromme Ganoven“ nicht überzeugen. Auch die Idee vom Tunichtgut, der sich in die hübsche Kirchenmaus verguckt, wurde darin bereits in den Sand gesetzt. Hätte sich „Gavin Stone“ doch besser ein Vorbild genommen an „I'm In Love With A Church Girl“ (auf DVD und bei Netflix) – das romantische und spannende Drama sticht aus den vielen christlichen Filmen deutlich heraus.

Wahr ist: „Gavin Stone“ ist mit 88 Minuten eine halbe Stunde kürzer als etwa „Church Girl“, und hatte laut des Branchendienstes IMDB mit zwei Millionen Dollar auch ein um drei Millionen Dollar geringeres Budget. Aber das kann doch keine Entschuldigung für eine solche Lieb- und Einfallslosigkeit sein. Mit motivierten Darstellern und etwas Kreativität ließe sich auch mit geringem Etat ein ordentlicher Film machen. Die christliche Zielgruppe hat nicht nur schlauere Filme als „Gavin Stone“ verdient – man kann sie ihr auch zutrauen.

„Die Auferstehung des Gavin Stone“, 88 Minuten, Freigegeben ab sechs Jahren. DVD von Gerth Medien, 13,99 Euro. ASIN B077TZX4H4

„Die Auferstehung des Gavin Stone“, 88 Minuten, Freigegeben ab sechs Jahren. DVD von Gerth Medien, 13,99 Euro. ASIN B077TZX4H4

Von: Moritz Breckner

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

pdf-Magazin

Lesen Sie die Nachrichten der Woche jeden Donnerstag auf Ihrem Bildschirm.

Anzeige