Der 23-minütige Film handelt von einer wahren Begebenheit im Nordosten Kenias am 21. Dezember 2015

Der 23-minütige Film handelt von einer wahren Begebenheit im Nordosten Kenias am 21. Dezember 2015

Deutscher Kurzfilm über verfolgte Christen für Oscar nominiert

Ein Kurzfilm, der die Rettung von Christen in Kenia thematisiert, ist für einen Oscar nominiert. Der Film „Watu Wote/All of Us“ (Wir alle) stammt von einer deutschen Regisseurin.

Im Oktober 2017 gewann die deutsche Regisseurin Katja Benrath mit ihrem 23-minütigen Film „Watu Wote/All of Us“ (Wir alle) bereits den Studenten-Oscar. Finanziell unterstützt wurde das Filmprojekt durch das katholische Hilfswerk „Kirche in Not“. Der Film, den Benrath 2016 an der Hamburg Media School als Abschlussarbeit einreichte, erzählt von der Rettung christlicher Geiseln vor islamistischer Gewalt durch das Eingreifen von Muslimen.

Die Geschichte beruht auf einer wahrem Begebenheit im Nordosten Kenias am 21. Dezember 2015. Eine Christin, die sich nach der Ermordung ihrer Familie auf eine mehrtägige Busreise macht, wird von Männern der Al-Shabaab-Miliz angegriffen. Sie wollen die christlichen Reisenden erschießen, doch die muslimischen Insassen beschützen ihre Mitreisenden. Die Musliminnen verteilen Kopftücher an die Christinnen, um sie zu tarnen.

Zahlreiche Auszeichnungen auf Festivals

Die Regisseurin Katja Benrath sagte gegenüber dem NDR, die Muslime hätten sich damals durch die Miliz nicht von den Christen trennen lassen und ihre Körper zum Schutz eingesetzt. „Wir hatten das dringende Bedürfnis, dass diese Geschichte eine Form erhält, welche die Welt sehen kann“, sagt die 38-Jährige. Im Vorfeld des Studenten-Oscar hatte das Werk, dessen Drehbuch Julia Drache geschrieben hat, bereits mehr als 20 Auszeichnungen auf Filmfestivals gewonnen.

In der Kategorie „Bester Kurzfilm“ sind für den Oscar ebenfalls nominiert: „The Silent Child“ über ein gehörloses vierjähriges Mädchen, „My Nephew Emmett“ über den Mord an einem 14-jährigen Jungen in Mississippi, „The Eleven O'Clock“ über einen Psychiater sowie „DeKalb Elementary“ über einen Amoklauf an einer amerikanischen Schule. Die Verleihung der Oscars finden am 4. März statt.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus