"Disney" zieht sich aus "Narnia"-Produktion zurück

Ein neuer Teil der "Chroniken von Narnia" soll 2010 in die Kinos kommen – allerdings ohne "Disney". Der Konzern zog sich aus der bereits angelaufenen Produktion zurück, offenbar aus finanziellen Gründen.

150 Millionen Euro haben die Produzenten des neuesten Narnia-Teils, "Die Reise auf der Morgenröte", für die Dreharbeiten angesetzt. Zu viel für "Walt Disney Pictures". Der Konzern stieg nun aus den Dreharbeiten aus, wie die "Los Angeles Times" berichtet. Die ersten beiden Film-Teile des C.S. Lewis-Klassikers hatte das millionenschwere Unternehmen gemeinsam mit der Firma "Walden Media" verwirklicht. Diese will das Vorhaben, "Narnia" 2010 in die amerikanischen Kinos zu bringen, dennoch verwirklichen.

Disney fürchtet geringen Erfolg des Sequels

Einen Grund für den Rückzug "Disneys" sieht die Onlinezeitung "Christian Today" darin, dass der zweite "Narnia"-Film "Prinz Kaspian" hinter dem Erfolg des "Königs von Narnia", der ersten Verfilmung, zurückgeblieben war. Der hatte bei Produktionskosten von 130 Millionen Euro 550 Millionen eingespielt. "Prinz Kaspian" kostete 150 Millionen, erspielte jedoch nur knapp 310 Millionen Euro. Damit ist der Film kein Flop, blieb aber dennoch hinter den Erwartungen zurück.

Den rückläufigen Erfolg führt die amerikanische "C.S. Lewis Gesellschaft" auf die Vermarktung durch den "Disney"-Konzern zurück. "'Disney' präsentierte 'Prinz Kaspian' als einen strikt säkularen und brutalen Fantasy-, Action-, Liebes-Film und das Resultat war vorhersehbar", äußerte sich die Organisation, die sich mit Themen rund um den christlichen Autor Lewis beschäftigt. Zudem sei der zweite "Narnia"-Teil nicht wie der erste in den Ferien angelaufen, und hätte mit den Filmen "Indiana Jones" und "Iron Man" starke Konkurrenten an den Kinokassen gehabt, so der Medienexperte James Hirsen gegenüber "Christian Today".

"Walden Media" enttäuscht – Suche nach neuem Partner

"Wir sind enttäuscht, dass Disney sich entschieden hat, nicht weiterzugehen", sagte David Weil, Vorsitzender der "Anschutz Film Group", zu der "Walden Media" gehört, gegenüber der "L.A. Times". Weiter gab er an, "Walden" hoffe, einen neuen Partner zu finden und fahre mit den Plänen fort, den Film noch Anfang 2009 mit dem Regisseur Michael Apted zu drehen. Den Platz "Disneys", so mutmaßt "Christian Today", könnte die Firma "20th Century Fox" einnehmen, die schon früher mit "Walden Media" zusammengearbeitet hat. Neben "Walt Disney Pictures" gehört sie zu den größten Filmproduktionsfirmen der Welt. (PRO)

Von: aw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus