Leben Mohammeds wird verfilmt

Das Leben des islamischen Propheten Mohammed soll verfilmt werden. Angesichts der Proteste, die die bildliche Darstellung des Propheten häufig weltweit auslöst, wollen sich die Produzenten an einen Film aus den 70er Jahren halten, bei dem Mohammed lediglich aus dem Off zu hören war.

Wie der "Hollywoodreporter" berichtet, lehnt sich der Film an "The Message" aus dem Jahre 1976 an. Damals spielte Oscar-Preisträger Anthony Quinn die Hauptrolle in dem Film von Regisseur Moustapha Akkad. Muslime lobten den Streifen als beispielhaft dafür, wie respektvoll das kommerzielle westliche Kino mit dem Islam umgehen könne. Mohammed wurde nicht in Form eines Schauspielers gezeigt, sondern war nur als Stimme zu hören. Die muslimische Tradition verbietet die bildliche Darstellung Mohammeds.

Der in Syrien geborene Regisseur Akkad, Produzent der "Halloween"-Horrorfilme, kam 2005 bei einem Anschlag des Terror-Netzwerkes "Al Qaida" auf ein Hotel in Jordanien ums Leben.

Trotz dieser Bedrohung will der Produzent Oscar Zoghbi nun erneut einen Film über das Leben Mohammeds herausbringen. Er soll in Anlehnung an den Vorgängerfilm den Titel "The Messenger of Peace" (Der Botschafter des Friedens) tragen. "Es besteht im 21. Jahrhundert wirklich die Notwendigkeit, einen emotionalen Film über die Reise zu drehen, die zur Entstehung des Islam geführt hat", sagte Drehbuchschreiber Ramsey Thomas.

Ein Sprecher der Produzenten erklärte in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur Reuters, dass Details der Finanzierung und der Produktion in Kürze bekannt gegeben würden. Das Leben Mohammeds spielte sich hauptsächlich in den Städten Mekka und Medina ab, die im heutigen Saudi-Arabien liegen. (PRO)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus