Film klärt Schüler über Scientology auf

Die evangelische Filmproduktionsfirma "Matthias Film" hat am Dienstag in München einen Film der Öffentlichkeit präsentiert, der Jugendliche über die Gefahren der Scientology-Sekte aufklären soll. Bisheriges Material zu diesem Thema sei veraltet, sagte der evangelische bayerische Landesbischof Johannes Friedrich in München.

"Der Film auf der DVD spricht Jugendliche an und macht die Gefahren der Organisation deutlich, ohne propagandistisch zu sein", sagte Friedrich. Der 25-minütige Film "Der gesäuberte Planet - Eine Reise ins Innere von Scientology" der Produktionsgesellschaft "Matthias Film" lasse sowohl Vertreter der Organisation als auch Aussteiger sowie staatliche Behörden zu Wort kommen. Filmautor Rainer Fromm recherchierte in Deutschland, den USA und Österreich.

Medienpaket mit Begleitmaterial

An der Präsentation nahmen Schüler einer 11. Klasse teil, die anschließend über das Gesehene diskutierten. Anwesend war auch ein Scientology-Aussteiger, der ehemalige Direktor von Scientology Österreich, sowie Gerd Knuth, der Geschäftsführer von "Matthias-Film", Pfarrer Bernd Merz, Geschäftsführer [tru:] young television, Hamburg, und der Autor des Films, Rainer Fromm.

Die DVD mit dem 25-minütigen Film gehört zu einem Medienpaket, in dem auch Unterrichtsmaterialien wie Stundenentwürfe, Vorschläge für Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter und Medientipps enthalten sind. Die Scientology-DVD gehört zu einer Serie von Medienpaketen, die in den vergangenen Jahren von der evangelischen Gesellschaft Matthias Film produziert wurden, darunter "Luther", "Bonhoeffer" oder "Oliver Twist". Die Medien werden von Landes- und Kreisbildstellen bereitgestellt und können auch von Schulen oder Bildungseinrichtungen erworben werden. Die DVD "Der gesäuberte Planet" kommt Ende September heraus.

Die Scientology-Organsiation ist in Deutschland nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt. Politiker und kirchliche Beauftragte warnen immer wieder vor der Organisation. Sie kritisieren menschenverachtende und demokratiefeindliche Einstellungen sowie unseriöse Heilsversprechungen. (PRO)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus