Bernd Hock gemeinsam mit seiner Frau Kerstin

Bernd Hock gemeinsam mit seiner Frau Kerstin

„Jeder hat seine kurzen Arme“

Bernd R. Hock kommt 1968 mit verkürzten Armen auf die Welt. Warum er trotz seiner Einschränkung zum „Rampenbär“ wurde und als Kabarettist die Menschen zum Lachen bringt, hat er pro 2016 erzählt. Nun hat der SCM seine Lebensgeschichte als Buch und Hörbuch veröffentlicht.

Bernd R. Hock leidet darunter, dass Menschen gerne über andere urteilen. Der Kabarettist betrachtet seine verkürzten Arme aber als Chance, um für den Glauben und für Gott zu werben. Das hat er 2016 im Gespräch mit dem Christlichen Medienmagazin pro erzählt. Jetzt wird seine Biographie unter dem Titel „Immer im Rampenlicht“ im SCM-Verlag veröffentlicht.

In dem Buch beschreibt er seine Erfahrungen als Mensch mit kurzen Armen in einer Gesellschaft, die es gewohnt ist, lange Arme zu sehen. Dabei verdeutlicht er, wie ihn seine Schlagfertigkeit, sein Humor und sein Glaube durch viele schwierige Situationen getragen haben.

Bernd R. Hock steht mit 20 Jahren zum ersten Mal auf der Bühne. In dem Buch bezeichnet er sein ganzes Leben als Bühne, weil er oft wegen seiner Behinderung im Mittelpunkt steht. Die Reaktionen anderer Menschen prägen sein Leben. In dem Buch möchte er laut einer Pressemitteilung des Verlags unterhaltsam schildern, „wer ihn begleitet und welche Menschen ihn besonders geprägt haben“.

Tiefgang, Zweifel und Glaube

SCM schreibt weiter: „Mit einer großen Portion Witz, aber auch viel Tiefgang, erzählt er von Zweifeln, schweren Erlebnissen und Entscheidungen: wie er zu seinem Glauben fand und Wunder erlebte und wie er zu dem geworden ist, der er heute ist: der Rampenbär. Hock lädt die Leser dazu ein, mit ihm zu lachen, aber auch mit ihm zu weinen.“

Lesen Sie das gesamte Porträt über Bernd R. Hock und seiner Frau Kerstin in der Ausgabe 4/2016 des Christlichen Medienmagazins pro. Sie können sich das PDF des Magazins kostenfrei herunterladen.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus