Im Jahr 2019 wurden 40 Millionen Vollbibeln verbreitet, das meldet der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS)

Im Jahr 2019 wurden 40 Millionen Vollbibeln verbreitet, das meldet der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS)

Jede vierte Bibel digital

Im vergangenen Jahr wurden so viele Menschen mit Bibeln auf der Welt erreicht wie nie zuvor. Das geht aus einem Bericht des Weltverbands der Bibelgesellschaften hervor. Besonders hoch war der Zuwachs an digitalen Bibeln in jüngster Zeit.

Im Jahr 2019 wurden 40 Millionen Vollbibeln verbreitet, das meldet der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS). Im Bericht „Global Scripture Distribution Statistics“ heißt es weiter, ein Viertel der Bibeln seien als digitale Ausgaben erschienen.

Von 2015 an hätten die Bibelgesellschaften insgesamt 1,8 Milliarden Bibeln, Neue Testamente, Evangelien und biblische Schriften wie zum Beispiel Leselernhefte verbreitet. Darunter waren 184 Millionen vollständige Bibeln.

Der Generaldirektor des Weltverbands der Bibelgesellschaften, Michael Perreau, erklärte dazu: „Es ist ermutigend zu wissen, dass durch unsere Anstrengungen 2019 viele Millionen Menschen mehr in der Lage sind, den Herausforderungen in diesem Jahr mit der Bibel in der Hand zu begegnen. Möge Gottes Wort Trost und Hoffnung in diesen schwierigen Zeiten spenden.“ Ihm sei es noch wichtiger, dass das Wort Gottes auch tatsächlich wirke und das Leben der Menschen verändere.

3,7 Millionen Schriften an Kinder verteilt

Wie die Bibelgesellschaften weiter mitteilten, wurden weltweit insgesamt 3,7 Millionen Schriften an Kinder verteilt. Die meisten (1,1 Millionen Miliionen) davon gingen nach Ägypten. Von der ägyptischen Bevölkerung seien 40 Prozent unter 15 Jahren alt, sagte Ehab Tanas von der Ägyptischen Bibelgesellschaft. Tanas fügte hinzu: „Die Kinder sind die Kirche der Zukunft.“ Deutschland folgt in der Liste der Kinder- und Jugendausgaben an vierter Stelle mit 200.000 Exemplaren. Das sei ein Zuwachs von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr, so die UBS.

Bislang lag der Anteil der digitalen Bibelausgaben noch nie so hoch wie derzeit, heißt es weiter: Während 2018 der Anteil digitaler Vollbibeln noch bei 17 Prozent lag, war im Jahr 2019 jede vierte Bibel digital. Zehn Millionen Exemplare wurden aus dem Internet heruntergeladen. Weil die meisten Nutzer aus Lateinamerika kamen, waren die meisten digitalen Bibeln in spanischer und portugiesischer Sprache. Spitzenreiter ist dabei Brasilien mit 1,8 Millionen heruntergeladenen Bibeln.

Die 1946 gegründete United Bible Societies ist ein überkonfessioneller Zusammenschluss von Bibelgesellschaften weltweit. Mittlerweile sind es 148, darunter ist auch die Deutsche Bibelgesellschaft. Die Studie der „Global Scripture Distribution Statistics“ berücksichtigt ausschließlich die Zahlen von Verlagen und Organisationen, die dem Weltverband angehören.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus