Buchhändler wissen zu wenig über Religion, sagen Verbände, die sich mit dem Thema beschäftigen

Buchhändler wissen zu wenig über Religion, sagen Verbände, die sich mit dem Thema beschäftigen

Buchhändler sollen mehr über Religion wissen

Weil Buchhändlern elementare Kenntnisse zu religiösen Büchern fehlen, wollen Protestanten und Katholiken nun Schulungen anbieten. Thema sollen etwa die vielfältigen Bibelausgaben sein, aber auch die verschiedenen Zielgruppen im christlichen Milieu.

Der Startschuss fällt am 30. September um 19.30 Uhr in der Martkkirche Hannover. Dann veranstalten die Vereinigung Evangelischer Buchhändler und Verleger (VEB), der Katholische Medienverband und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ihr erstes Seminar zur religiösen Schulung von Buchhändlern. „Roadshow Religion“ heißt die Initiative, zu der der erste Abend nur ein Auftakt sein soll.

„Viele Buchhändler haben gar kein Grundwissen mehr zum religiösen Buch“, erklärt Renate Nolte, Geschäftsführerin der VEB, die Idee hinter dem Projekt gegenüber pro. Sie will all denjenigen, die im Verkauf mit Büchern zu tun haben, Glaubensthemen „schmackhaft machen“. Ihr fehlt es zum Beispiel an Wissen zu unterschiedlichen Bibelausgaben. In den meisten Geschäften fänden sich maximal zwei verschiedene Bibelausgaben, eine davon sei in der Regel eine Lutherübersetzung. „Dass es auch so etwas wie die Basisbibel gibt, die viel einfacher zu verstehen ist, wissen die wenigsten.“ Den Grund dafür sieht sie auch in der Schule: Vielerorts sei Religionsunterricht freiwillig, die Themen kämen im Alltag der Schüler nicht vor.

„Über Freikirchen weiß doch kaum jemand Bescheid“

Dabei seien jene mit Interesse an religiösen Büchern eine nicht zu unterschätzende Zielgruppe. Die These der Initiatoren: Dem Buchhandel und den Verlagen entgeht Umsatz, wenn sie sich nicht um das Thema bemühen, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Gerade ältere Kunden griffen eben nicht auf den Onlinehandel zurück, sondern kauften ihre Bücher im Geschäft. Dort braucht es geschultes Personal. Noltes Ziel ist es, auch die Vielfalt der religiös interessierten Kunden deutlich zu machen: „Über Freikirchen weiß doch kaum jemand Bescheid“, sagt sie. Und damit auch nicht über die vielen Verlage, die sich an ein frommes Publikum richten, etwa SCM oder Brunnen.

Geplant ist nun ein bundesweites Angebot öffentlicher Veranstaltungen, aber auch Inhouse-Seminare bei Medienunternehmen. Nolte sieht trotz der schwindenden Zahlen von Kirchenmitgliedern ein breites Interesse an Themen der „Sinnsuche“ in der Gesellschaft. Das religiöse Buch erreicht auch heute Menschen, da ist sie sich sicher.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus