Das Bibellesen könnte für die Amerikaner in Zukunft ein teures Vergnügen sein

Das Bibellesen könnte für die Amerikaner in Zukunft ein teures Vergnügen sein

Von Strafzöllen sind auch Bibeln betroffen

Amerikanische Buchhändler und Verleger haben Präsident Donald Trump aufgefordert, seine Strafzölle gegen China zu überdenken. Betroffen davon sind nämlich auch Bibeln, die aus dem Land importiert werden. China ist der weltweit größte Produzent von Bibeln.

Christliche Buchhändler haben sich bei US-Präsident Donald Trump über dessen Strafzölle beschwert. Wie CBN News meldet, beziehen diese sich (auch) auf die – vor allem – in China gedruckten Bibeln und Kinderbücher. Der Strafzoll liegt bei 25 Prozent. Die Bibeln würden wegen des einzigartigen Papiers, der Druck-Technologie und der benötigten Fähigkeiten in China produziert.

Im Rahmen einer Anhörung diese Woche haben Firmen und Handelsgruppen die US-Regierung gebeten, diese Strafzölle aufzuheben. Mark Schönwald, Geschäftsführer der HarperCollins Christian Publishing, hat an dem Treffen teilgenommen: „Wir glauben, dass die Regierung nicht wusste, welche negativen Folgen dieser Strafzoll auf Bibeln hatte. Es war nicht deren Absicht, eine ‚Bibelsteuer’ für Konsumenten und religiöse Organisationen zu schaffen.“

Strafzoll könnte für weniger Kinderbücher sorgen

Aus seiner Sicht habe der Strafzoll Auswirkungen auf den gesamten Buchmarkt. Die Verlage müssten reagieren und ihre Preise anheben. „Wenn die Zölle erhoben werden sollen, wird es weniger Bücher für die amerikanischen Kinder geben“, sagt Daniel Reynolds, Geschäftsführer von Workman Publishing Co. in New York. Die Produktion könne nicht in andere Länder verlagert werden, weil China Material benutze, über das andere Länder nicht verfügten.

M. Luisa Simpson, Vizepräsidentin der Vereinigung amerikanischer Publizisten, sagte, dass amerikanische Publizisten keine Kapazitäten für die Produktion der Bücher hätten und die Gewinnmargen sehr gering seien. Stan Jantz, Chef der Vereinigung evangelikaler Publizisten, hofft, dass der amerikanische Präsident den Strafzoll zurücknehmen will: „Ich weiß, dass es ein großes Interesse an religiösem Frieden in der Trump-Administration gibt.“ Er hoffe auf eine große Offenheit und Rücksicht bezüglich der Bibeln und anderer Bücher.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

pdf-Magazin

Lesen Sie die Nachrichten der Woche jeden Donnerstag auf Ihrem Bildschirm.