Im Zuge der Jubiläumsveranstaltung wurde auch der Johann-Tobias-Beck-Preis an den Züricher Theologen Christian Stettler vergeben

Im Zuge der Jubiläumsveranstaltung wurde auch der Johann-Tobias-Beck-Preis an den Züricher Theologen Christian Stettler vergeben

Theologische Verlagsgemeinschaft besteht seit 40 Jahren

Die Theologische Verlagsgemeinschaft Brunnen – Brockhaus besteht seit 40 Jahren. In einer akademischen Feierstunde feierten die Verlage SCM-Brockhaus und Brunnen dieses Jubiläum. In diesem Zuge wurde auch der Johann-Tobias-Beck-Preis verliehen. Er wird vom Arbeitskreis für Evangelikale Theologie und den TVG-Verlagen gestiftet.

Solide wissenschaftliche theologische Literatur zu publizieren, die differenziert argumentiert, aber auf einer „bibelgebundenen“, „schriftgemäßen Basis“ arbeitet. Dies war das Ziel, mit dem die beiden Verleger Ulrich Brockhaus und Wilfried Jerke 1978 die Theologische Verlagsgemeinschaft (TVG) gegründet haben. Am Freitag feierte die TVG ihren 40. Geburtstag.

Mitgebracht hatten Jerke und Brockhaus die Idee vom Kongress für Weltevangelisation in Lausanne 1974. Im Rahmen der Feierstunde betonte Ulrich Brockhaus, dass den beiden klar war, dass die Publikation wissenschaftlicher theologischer Bücher nicht die gewinnträchtigste Sparte ihrer Verlage war. Sie sahen aber die Notwendigkeit, gerade jungen Theologen, die der „evangelikalen Bewegung“ nahe standen, ein Publikationsforum zu geben.

Gemeinsam an inhaltlichem Profil gewinnen

Mit einer „biblisch erneuerten Theologie“ wollten sie der Bewegung eine Stimme geben und dabei gemeinsam inhaltlich Profil gewinnen. Beide Verlage verlegten bereits theologische Titel, sodass sich ihre Programme ergänzten. Am 18. Dezember 1978 wurde die TVG offiziell gegründet. Fortan wurden die theologischen Publikationen der Verlage in einem gemeinsamen Programm publiziert. Verantwortlich dafür war ein gemeinsamer Herausgeberbeirat.

Seitdem sei die TVG zu einem theologischen Markennamen geworden. Kommentare, Lehrbücher, Lexika und Monografien prägen das Programm. Etliche wissenschaftliche Bücher seien zu Klassikern geworden, die Generationen von Studierenden geprägt hätten. Heinzpeter Hempelmann, Theologe an der Evangelischen Theologischen Hochschule Tabor und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der TVG, hob als bleibende Ziele hervor, eine deutschsprachige evangelikale Theologie auf hohem wissenschaftlich-qualitativen Niveau zu präsentieren, Autoren eine Publikationsplattform zu geben und den Bedarf der Ausbildungsstätten und der Studierenden an guter theologischer Literatur, besonders Lehrbüchern, stillen zu helfen.

Hierbei gehe es darum, an die Bibel mit einer ihr sachlich entsprechenden Methodik heranzugehen, die vom Respekt vor dem Wort Gottes geprägt ist und dessen Autorität ernst nimmt. Theologie könne nicht losgelöst vom persönlichen geistlichen Leben als Christ betrieben werden und müsse dem Wohl der Gemeinden dienen. Der diesjährige Johann-Tobias-Beck-Preis ging an Professor Christian Stettler (Zürich) für sein Buch „Das Endgericht bei Paulus. Framesemantische und exegetische Studien zur paulinischen Eschatologie und Soteriologie“. Es untersucht die Lehre von der Erlösung aller Menschen bei Paulus.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus