Jetzt mit Sprechblasen: Moses teilt das Rote Meer
Jetzt mit Sprechblasen: Moses teilt das Rote Meer
Kreuzigung Jesu: Kleine Bilder erzählen parallel im Bild den Comic weiter
Kreuzigung Jesu: Kleine Bilder erzählen parallel im Bild den Comic weiter
Adam und Eva: Der Zeichenstil des Comics richtet sich nicht an die ganz kleinen Leser
Adam und Eva: Der Zeichenstil des Comics richtet sich nicht an die ganz kleinen Leser
„Game of Thrones“: Diese Bibel-Interpretation setzt auf Popreferenzen
„Game of Thrones“: Diese Bibel-Interpretation setzt auf Popreferenzen
Maria heißt im Comicbuch „Die Wunderbare“
Maria heißt im Comicbuch „Die Wunderbare“
Neue Superhelden-Namen: Noah heißt nun Rainman
Neue Superhelden-Namen: Noah heißt nun Rainman
Jona und der Wal: Die Geschichten sind dynamisch gezeichnet
Jona und der Wal: Die Geschichten sind dynamisch gezeichnet

Die Bibel als Superhelden-Comic

Viele Jugendliche wie auch Erwachsene verehren heutzutage Comic-Superhelden. Was läge da näher, als die Bibel wie eine große Superhelden-Saga im Comic-Stil nachzuerzählen? Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Eine Rezension von Michael Müller

Die altbekannten Bibelnamen heißen jetzt alle etwas anders und klingen nach modernen Comic-Superhelden: Aus Noah wird Rainman, Abraham wird zu Faithman, Maria heißt hier „Die Wunderbare“ und Moses ist Lawman. Gerth Medien verlegt die Bibel als Comicbuch in Deutschland. „Helden der Bibel“ erzählt die größte Geschichte aller Zeiten noch einmal für eine junge Zielgruppe neu.

Wer bei den Namensänderungen nicht schon emotional ausgestiegen ist, findet hier eine gut für den Einstieg geeignete, verdichtete Zusammenfassung der Bibel. Die Zeichnungen sind actiongeladen und dynamisch, die Figuren angenehm kantig und erwachsen gezeichnet. Für die ganz kleinen Bibelleser ist das Comicbuch dann wohl auch weniger geeignet. Nicht, dass es übermäßig brutal wäre, aber es bebildert schon werkgetreu die Geschichten. Im Nachschlageapparat des Buches sind Verweise auf die passenden Bibelstellen ergänzt.

Von „Sin City“ bis „Game of Thrones“

Die Comic-Autoren und -Zeichner von „Helden der Bibel“ sind die Briten Siku, Richard Thomas und Jeff Anderson. Siku ist das Pseudonym des britisch-nigerianischen Comic-Künstlers Ajibayo Akinsiku („Judge Dredd“). Es ist nicht sein erstes Bibel-Projekt. 2007 erzählte er bereits die Heilige Schrift im japanischen Manga-Stil nach („Manga Bible“).

Auch die Kapitelüberschriften zielen auf ein jüngeres Publikum ab. Sie sind häufig an populäre Filmtitel oder berühmte popkulturelle Phänomene angelehnt: Der Turmbau zu Babel spielt auf Stephen Kings Literaturepos „Der dunkle Turm“ an; Sodom und Gomorra tragen den Titel des Frank-Miller-Kultcomics „Sin City“; die Wüstenwanderung der Israeliten wird ganz nach dem Tom-Cruise-Agentenfilm zur „Mission: Impossible“. Und die Auseinandersetzung zwischen Rehabeam und Jerobeam wird mit der TV-Serie „Game of Thrones“ gleichgesetzt. Das wirkt nicht anbiedernd, sondern schlicht zeitgemäß. (pro)

Siku, Richard Thomas, Jeff Anderson: „Helden der Bibel. Das Buch der Bücher als spannende Comic-Story“, Gerth Medien, 192 Seiten, 17,99 Euro, ISBN 9783957341631

Von: mm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus