Hat zum ersten Mal einen Krimi verfasst: der Theologe Jürgen Mette
Hat zum ersten Mal einen Krimi verfasst: der Theologe Jürgen Mette

Premiere: Jürgen Mette als Krimiautor

Jürgen Mette ist eigentlich Theologe – jetzt hat er sich an seinen ersten Krimi gewagt. Mit dem Roman „Gnadenzeit“ taucht der Leser nicht nur in die Allgäuer Provinz ein, sondern liest von Kränkungen und Enttäuschungen in christlichen Gemeinden. Eine Rezension von Johannes Weil

Kommissar Bachhuber ist eine Seele von Mensch. Mit Religion hat das Oberstdorfer Urgestein aber nicht wirklich viel am Hut. Dies ändert sich mit seinem ersten Fall, dem Mord an einer jungen Frau mit christlichem Hintergrund. Der Roman „Gnadenzeit“, in dem Bachhuber ermittelt, ist das fiktionale Erstlingswerk des Theologen Jürgen Mette.

Das Opfer Lydia Weber hatte keine leichte Kindheit. In ihrer Familie wurde eine „Du-darfst-nicht-Religion“ vermittelt, was zu vielen seelischen Verletzungen geführt hat. Bei einem Jahr im Ausland weitet sich ihr theologischer Horizont und sie lernt einen Glauben ohne Denkverbote kennen.

Von unantastbaren Gemeindeleitern und Denkverboten

Zurück in Deutschland holt Lydia Weber die Realität ein: Der Leser erfährt die Abgründe im Leben des sonst „unantastbaren“ Gemeindeleiters August Haupt. Die beeinflussen nicht nur seine Familie, sondern auch die des Opfers. Als die Leiche von Lydia Weber im Oytal im Allgäu entdeckt wird, tauchen die Polizisten ins geistliche „Milieu der Denkverbote“ ein.

Auch Kommissar Bachhuber muss sich daher mit Glaubensfragen beschäftigen, wenn er den Fall lösen will. Selbst bei dienstlichen Gesprächen ist der Glaube immer mal wieder ein Thema. Die Ermittlungen führen die Polizisten in die pfälzische Provinz und dann auf die französische Insel Korsika.

Im Laufe des Mordfalls schälen sich zwei Tatverdächtige heraus, manche emotionalen Dämme brechen. Schuld, Unrecht und geistlicher Missbrauch werden benannt. Unterdrückte Sehnsucht führt sogar zu einem Selbstmordversuch. Aber es gibt auch Protagonisten, die zum ersten Mal im Leben spüren, völlig frei zu sein. Als der Leser sich eigentlich schon sicher sein kann, wer der Mörder ist, kommt es zu einer Wendung, weil doch noch ein anderer Rache nehmen will für alle erlittenen Zurückweisungen.

Polizeiliche Expertise im kirchlichen Milieu

Der Polizei hilft die Expertise einer Kommissarin im kirchlichen Milieu. Sie betont, dass die Täter nicht nur vor einem weltlichen Gericht Rechenschaft ablegen müssten, sondern auch vor einer „letzten Instanz, die nicht von dieser Welt ist“. Am Ende des Buches wird deutlich, wie Versöhnung möglich ist, bevor es doch noch einmal zu einer Überraschung kommt. Und auch im Leben von Kommissar Bachhuber und seinem Glauben hat ein Umdenken stattgefunden

Mettes Erstlingswerk ist eine unterhaltsame Lektüre, bei der nicht alles so vorhersehbar ist, wie es der Leser zu denken meint. Er thematisiert einige heiße Eisen wie religiöse Fehlentwicklungen, die nicht rechtzeitig erkannt wurden. Mette macht auch nicht Halt vor Schuld, Unrecht und geistlichem Missbrauch, der in die Geschichte mit einfließt. Am Ende steht dann doch die „Gnadenzeit“ an.

Jürgen Mette war bis zu einer Parkinson-Erkrankung 2013 Vorsitzender der Stiftung Marburger Medien. Er engagiert sich in den Führungsgremien der Studien- und Lebensgemeinschaft Tabor, des Bibellesebunds und bei Willow Creek. Außerdem gehört der verheiratete Vater von drei Söhnen zum Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz. (pro)

Jürgen Mette: „Gnadenzeit“, Gerth Medien, 224 Seiten, 14,99 Euro, ISBN 9783957340276

Von: jw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus