Jugendstudie: Europa wird unchristlicher

Das Europa der Zukunft wird nicht christlich sein. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Jugend in Europa", für die Forscher das Leben europäischer Jugendlicher in zehn Ländern untersucht haben. Sie fanden auch heraus: Wer religiös lebt, hat mehr Zuversicht für seine Zukunft.

"Wie wird sich unsere Heimat in den nächsten Jahren entwickeln?" lautet die Frage, die sich Forscher aus ganz Europa gestellt haben. Nach jahrelanger Arbeit und Forschung in insgesamt zehn verschiedenen Ländern ist nun das Buch "Youth in Europe III" erschienen. Während seine Vorgängerbände aus den Jahren 2005 und 2006 sich zum einen mit den Lebensperspektiven junger Menschen und zum anderen mit ihrer Religiosität beschäftigten, verbindet der dritte Teil beide Elemente und zeigt, wie Religiosität das Leben junger Menschen in Europa prägt und prägen wird. Befragt wurden 17- und 18-jährige Besucher weiterführender Schulen mit dem Ziel eines akademischen Abschlusses. Von ihnen nahmen die Forscher am ehesten an, dass sie Europa einmal aktiv prägen werden. Sie kommen aus Deutschland, Großbritannien, Türkei, Polen, den Niederlanden, Schweden, Finnland, Irland, Kroatien und Israel.

Alle Religionen sind gleich

Das neu erschienene Buch zeigt: Ein eindeutig christliches Europa wird es in Zukunft eher nicht geben. Viele der Befragten gaben zwar an, religiös zu sein, distanzierten sich aber von einem klaren christlichen oder muslimischen Konzept. Prägnant, so die Forscher, sei die Vorstellung eines Schöpfers, nicht aber eines christlichen, jüdischen oder muslimischen Gottesbildes. Zwar wurden aufgrund der ausgewählten Länder mehrheitlich christlich geprägte Jugendliche befragt, dennoch erklärte ein Fünftel der Befragten, die angaben, Christen zu sein, sich nicht als religiös einzuschätzen.

Unter den Religionen in Europa erschienen die Christen als äußerst "liberal". Im Gegensatz zu Muslimen und Juden glauben sie am seltensten, dass ihre heilige Schrift Wort für Wort von Gott stammt. Sie akzeptieren am ehesten eine multireligiöse Gesellschaft und pragmatische Standpunkte und glauben eher, dass alle Religionen im Kern gleich sind. Generell, so heißt es in der Studie, interpretieren sie ihren Glauben "offener".

Glaube schafft Zuversicht

Unter den Religiösen zeigten sich positivere Erwartungen für die eigene Zukunft als unter den Nichtreligiösen. Erstere planen ihre Zukunft eher und glauben an die Realisierung ihrer Pläne. Sie neigen weniger zur privaten Absicherung, möglicherweise, weil sie die religiöse Gemeinschaft als eine Art "sicheren Hafen" verstünden. Trotz dieser Zuversicht betrachten Religiöse die Zukunft der Gesellschaft eher kritisch und fürchten sich vor zunehmenden gewaltsamen Konflikten, in die auch sie selbst verwickelt sein könnten. Religion, so folgern die Forscher, sei vor allem eine Quelle der Hoffnung und Selbstsicherheit für das persönliche Leben.

Eltern haben großen Einfluss auf das Glaubensleben ihrer Kinder. Pragmatiker sind eher nicht religiös erzogen. Das geringste Bedürfnis nach religiösen Erfahrungen zeigt sich bei nicht religiös Erzogenen. Künftig könnte Europa also weniger christlich sein als heute. Für die zunehmende religiöse Offenheit der Jugend spricht etwa, dass sich schon jetzt ein Großteil der jungen Menschen einen Religionsunterricht wünscht, der nicht mehr nach Denominationen getrennt ist. Eine Ausnahme ist Israel: Hier wollen junge Menschen eine strikte Unterrichtstrennung.

Fraglich ist auch, inwiefern die religiösen Menschen in Europa künftig überhaupt bereit sein werden, sich am politischen Prozess zu beteiligen. "Youth in Europe" zeigt auf, dass junge Menschen am unpolitischsten eingestellt sind, wenn sie religiös sind. Doch auch unter den Nichtreligiösen ist das politische Interesse gering. (PRO)

Von: aw

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus