Universität Leipzig digitalisiert Codex Sinaiticus

Die Universitätsbibliothek Leipzig hat Handschriften der Bibel digitalisiert und ins Internet gestellt. An dem Projekt waren auch Microsoft und die Internet-Agentur "Xplain GmbH" beteiligt.

Bei den Handschriften handelt es sich um den sogenannten Codex Sinaiticus, der im vierten Jahrhundert in Ägypten entstanden ist. Internetnutzer können nun die Seiten wie in einem digitalen Film verschieben und Textstellen vergrößern. Zudem gibt es dort auch die griechische Transkription und die deutsche Übersetzung. Ulrich Johannes Schneider, Direktor der Universitätsbibliothek, bezeichnete das Projekt als einen "entscheidenden Schritt für den uneingeschränkten Zugang zu alten Werken". Bis zum Jahr 2009 soll die digitale Version um weitere 390 erhalten gebliebenen Blätter ergänzt werden.

Bei dem Projekt hatte Microsoft zusammen mit der Xplain GmbH, die zur Pixelpark-AG gehört, erstmalig die "Silverlight"-Technologie angewandt. Mit dieser Methode könnten alte Schriften, die wegen ihrer Einzigartigkeit kostbar und unersetzlich seien, digitalisiert und der Forschung und Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Pixelpark AG.

"Lebendiger Eindruck vom Original"

"Dieses Projekt ist wegweisend, sowohl inhaltlich als auch technisch. Mit der von uns in Zusammenarbeit mit Microsoft entwickelten Silverlight-Lösung können wir den Codex Sinaiticus in einer Qualität bereitstellen, die besser ist als das Original", sagte der Geschäftsführer der Xplain GmbH, Christoph Kappes. "Wir können die Schrift in so vielen verschiedenen Darstellungen zeigen, dass ein lebendiger Eindruck vom Original entsteht. Daneben ist es natürlich höchst spannend, am Erhalt des Weltschrifterbes mitzuwirken."

Wer auf der Webseite www.e-manuscripts.org in dem Codex Sinaiticus blättern möchte, muss vorher auf seinem Computer die kostenlose Software "Microsoft Silverlight" installieren. (PRO)

Von: A. Klotz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige