F.A.Z.: Was ein Theologe zum "Gotteswahn" sagt

Was hat ein britischer Theologe und Biologe auf die aggressiven Angriffe von so genannten "neuen Atheisten" wie Richard Dawkins zu antworten? In der Literaturbeilage der aktuellen "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (F.A.Z.) schreibt Henning Ritter über das Buch "Der Atheismus-Wahn", das eine Antwort des Briten Alister McGrath auf Dawkins und Co ist.

Unter der Überschrift "Warum der neue Atheismus unsere Kultur verflacht" schreibt F.A.Z.-Autor Ritter, das Buch "Der Gotteswahn" von Dawkins und "Der Herr ist kein Hirte. Wie Religion die Welt vergiftet" von Christopher Hitchens hätten "ein so großes Echo gefunden, als wäre der Streit zwischen Biologie und Religion zum ersten Mal ausgebrochen". Herausgefordert durch die so genannte "Wiederkehr der Religion" hätten Dawkins und seine Mitstreiter christentumsfeindliche Töne angeschlagen, "wie sie von Seiten der Wissenschaft lange nicht mehr zu hören waren".

Darwin, die Evolution und der Unglaube

Dabei ruft der F.A.Z.-Autor in Erinnerung, in welchem Konflikt der Erfinder der Evolutionstheorie, Charles Darwin, stand, und in dem viele noch heute stehen: Glaube an einen Schöpfergott auf der einen Seite und naturwissenschaftliche Beobachtungen, die die Evolution nahelegen, auf der anderen. Miteinander vereinbar war beides für Darwin nicht. Der ehemalige Theist wurde mehr und mehr zum Agnostiker, wie er sagte.

Dawkins' Buch "Der Gotteswahn", das 2006 erschien, sollte noch einmal betonen, was Darwin nicht deutlich auszusprechen wagte: dass der Glaube nicht nur unvereinbar mit der Evolution sei. Doch nicht nur das: gefährlich sei er. Wer an ein höheres Wesen glaube, leide an einem "Fieberwahn", ist Dakwins überzeugt. Verständlich, dass nicht jeder diese Botschaft ohne weiteres schlucken wollte, so stark das Interesse am "neuen Atheismus" in letzter Zeit auch geworden ist. Immerhin ist Religion etwas, das in fast allen Völkern der Erde vorkommt.

Gentleman gegen Polemiker

Alister McGrath, Theologe und - wie sein Kontrahent - Biologe, wolle mit seinem Buch "Der Atheismus-Wahn" (erschienen im Verlag Gerth Medien) eine "pünktliche Berichtigung und Widerlegung einer Reihe von Thesen von Richard Dawkins sein", schreibt Ritter. Dabei halte er sich "strikt an die üblichen Regeln wissenschaftlichen Argumentierens", stellt er fest. McGrath bemühe sich dabei - im Unterschied zu seinem Kontrahenten Dawkins - "um die Einhaltung des Schicklichen". Soll heißen: Gentleman gegen Polemiker.

Die Grundthese von McGrath ist, dass Wissenschaft und Religion miteinander verträglich seien. Er betont, dass Dawkins im Grunde gegen Windmühlen kämpfe, denn laut einer Umfrage bezeichneten sich ganze 40 Prozent der Naturwissenschaftler selbst als religiös.

Theologie und Glaube haben eine ganze Kulturgeschichte hinter sich, das haben auch Dawkins und die überzeugten Atheisten erkannt. Daher zielten sie auch in großem Maße darauf ab, die Kultur zu verändern. "Es geht also um Kultur, wie auch der so genannte neue Atheismus sich als kulturelle Auseinandersetzung, ja als Kulturkampf versteht", schreibt Ritter. "Mit der Autorität der Biologie macht sich Dawkins anheischig, die Krankheit, die er diagnostiziert hat, auch zu heilen: durch kulturelle Stigmatisierung." Religion erklärt Dawkins kurzerhand insgesamt zu einer Fehlentwicklung der Evolution. (PRO)

Lesen Sie zu dem Thema auch das Interview mit Alister McGrath in der aktuellen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro. Kostenlos und unverbindlich bestellen: Telefon (06441) 915 151, E-Mail: info@pro-medienmagazin.de oder online.

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige