Bestseller: Ehemaliger Rockstar berichtet von Bekehrung

S a c r a m e n t o (PRO) - Er war der Gründer und Gitarrist einer der erfolgreichsten Metal-Bands weltweit, doch 2005 schockte er seine Fans, als er sich zu Jesus Christus bekehrte und die Band verließ. Vor kurzem schrieb Brian Welch ein Buch über diese Erlebnisse. Schon nach einer Woche landete es auf der Bestellerliste der "New York Times".

Brian "Head" Welch gründete die Band "Korn" 1993 mit vier Freunden. Mehr als ein Jahrzehnt lang war er Gitarrist der Band und feierte mit ihr große Erfolge. Ihre CD's erlangten Platin-Auszeichnungen, gewannen Grammys, und die Bandmitglieder verdienten viel Geld. Vor zwei Jahren jedoch verkündete Welch bei einem Konzert im kalifornischen Bakersfield vor 10.000 Menschen, dass er Gott gefunden habe und die Band verlassen werde. Nicht nur für die Anhänger der Band, deren Musikstil als "Nu Metal" bezeichnet wird, sondern für die gesamte Musikszene bedeutete es ein Erdbeben. Laut der christlichen Zeitung "Christian Post" bekehrten sich nach Welchs Erklärung spontan 200 Fans ebenfalls.

Am 7.7.2007 kam die Autobiographie des Musikers heraus, ihr Titel lautet "Save Me From Myself: How I found God, Quit Korn, Kicked Drugs, and Lived to Tell My Story" ("Rette mich vor mir selbst: Wie ich Gott fand, bei 'Korn' aufhörte, die Drogen verbannte und dafür lebe, meine Geschichte zu erzählen"). Welch erzählt darin nicht nur von der Entwicklung der Band, sondern auch, wie er selbst drogenabhängig wurde und mit Gottes Hilfe davon loskam. Welch, der eine Tochter hat, schreibt darin: "Der Enthusiasmus der ersten Tage in der Band war verflogen. Ich saß einfach nur da und hatte eine tiefe, dunkle Depression. Wie war ich dahin gekommen? Warum war mein Leben solch ein Albtraum? Es war, als läge ein Fluch auf mir. Ich saß fest, und es sah nicht danach aus, als würde ich da jemals rauskommen." Eines Nachts betete er: "'Herr, wenn Du real bist, nimm diese Drogen fort von mir. Offenbare dich mir.' Ein oder zwei Wochen später verspürte ich den Drang, alle meine Drogen wegzuwerfen, ein Freund half mir dabei. Damit war ich fertig."

Das Buch stößt auf großes Interesse: nach nur einer Woche landete es unter den ersten 20 Titeln der Bestseller-Liste der "New York Times". Der Musiker hofft laut "Christian Post", dass sein Buch bei den Lesern eine Leidenschaft auslöst, bei Christen und Nichtchristen. "Ich bete, dass dadurch auch Christen Gott näher kennen lernen." Derzeit präsentiert Welch sein Buch bei Signierstunden auf einer Tour durch die USA. Er plant auch eine CD zum Buch.

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige