US-Christ hat im Durchschnitt neun Bibeln - ein afrikanischer Pastor keine

W a s h i n g t o n (PRO) - Ein durchschnittlicher amerikanischer Christ ist im Besitz von neun Bibeln. In Entwicklungsländern hingegen sind Bibeln Mangelware. Gegen diesen Missstand zieht eine amerikanische Organisation zu Felde.

Wie das Magazin "Publishers Weekly" berichtet, verkaufen US-Verlage pro Jahr Bibeln im Wert von mehr als 400 Millionen Dollar. Eine aktuelle Umfrage des evangelikalen Meinungsforschungsinstituts "Barna" ergab, dass 47 Prozent der Amerikaner mindestens einmal in der Woche in der Heiligen Schrift lesen. Ein einzelner Christ in den USA hat oft mehr Bibeln als eine ganze Gemeinde in einem Entwicklungsland, ergab eine Studie des amerikanischen "Verbandes Christlicher Buchläden" und des christlichen Verlegers "Zondervan". Hinzu kommt stapelweise christliche Literatur, die Pastoren an anderen Orten der Erde gut gebrauchen könnten.

Dies beunruhigte den Direktor der Hilfsorganisation "Christian Resources International" ("Christliche Mittel International", CRI), Fred Palmerton. Seine Organisation erhalte jeden Monat mehr als 250 Briefe von Christen in Entwicklungsländern, in denen sie darüber klagen, keine Bibeln oder andere christliche Bücher zu besitzen. Dies berichtet das christliche Nachrichtenportal "Christian Newswire".

"Jeden Tag werden mehr als 122.000 Menschen Christen, und die meisten von ihnen leben in Afrika, Asien und Südamerika", sagt Palmerton. "Sie gehen in Kirchen, wo nicht einmal der Pastor eine Bibel hat. In unserem Land wachsen die Kirchen nicht so schnell. Der Stapel an Bibeln in den Regalen von Christen hingegen sehr."

Diese Diskrepanz veranlasste Palmerton und CRI dazu, das Projekt "Bare Your Bookshelf" ins Leben zu rufen, zu deutsch: "Leere Dein Bücherregal". Auf der Webseite www.bareyourbookshelf.com wird englischsprachigen Christen geholfen, ihre Bibel und andere christliche Bücher dorthin zu spenden, wo sie dringend gebraucht werden. Der Besucher der Webseite kann seinen Namen, seine Adresse und seine Konfession angeben. Daraufhin bekommt er kostenlos einen Postsack und alle Informationen zugeschickt, die er braucht, um seine Bücher an Christen und Pastoren weltweit zu schicken.

In vielen Ländern müssen sich Pastoren und Mitglieder der Gemeinde eine Bibel teilen, klagt Palmerton. "Dabei gibt es diese Arbeitsmittel, die diese Leute so dringend benötigen, bereits: sie fangen in den Bücherregalen amerikanischer Christen Staub."

Auf ihrer Webseite gibt CRI Informationen darüber, welche Bücher am dringendsten gebraucht werden. Entweder haben die Besucher diese Bücher bereits zu Hause im Regal, oder sie können sie einfach und billig besorgen.

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus